Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Konzertverein startet mit Wiener Klassik in die Saison

Cappella Istropolitana mit Kim Da Sol Konzertverein startet mit Wiener Klassik in die Saison

Der Marburger Konzertverein startet am Sonntag in seine Spielzeit. Auf dem Programm stehen zehn Konzerte. Sie finden ­wieder im neu eröffneten Erwin-Piscator Haus statt.

Voriger Artikel
Spannende
 Zeitreisen und tierische Abenteuer
Nächster Artikel
Salon-Damen setzen
 auf Evergreens

Die Cappella Istropolitana, eines der angesehensten Orchester der Slowakei, eröffnet das Programm des Konzertvereins im Erwin-Piscator-Haus.

Quelle: Veranstalter

Marburg. Drei Spielzeiten lang musste Marburgs ältester Kulturverein, der Marburger Konzertverein, ausweichen, weil die Stadthalle saniert und umgebaut wurde. Exil gewährte dem Konzertverein die Philipps-Universität im ebenfalls aufwendig sanierten Audimax.

Das ist nun vorbei. Der altehrwürdige Verein, dessen Programm für heimische Klassikfreunde unverzichtbar ist, kehrt zurück in sein Stammhaus. Es herrsche „nun große Vorfreude auf ein abwechslungsreiches Programm in zeitgemäßem Ambiente“, teilte der Konzertverein mit. Insbesondere freue man sich „auf die herausragende Akustik des neuen Saales und Konzerte im Spannungsfeld zwischen klassischer Musik und moderner, begeisternder Architektur“. Das sind viele Vorschusslorbeeren für das neue Haus.

Am Sonntag, 9. Oktober, startet der Verein um 20 Uhr mit der Cappella Istropolitana unter der Leitung von Robert Marecek in die Saison. Das Ensemble sei eines der besten slowakischen Orchester, betont der Konzertverein. Das Auftaktprogramm fühlt sich der Wiener Klassik verpflichtet. Gemeinsam mit dem durch zahlreiche internationale Preise bekanntgewordenen Pianisten Kim Da Sol spielen die Musiker Mozarts 13. Klavierkonzert in C-Dur.

Einführungsvortrag startet um 19 Uhr

Außerdem stehen die Symphonie Nr. 49 in f-Moll von Joseph Hayden und der ebenfalls in f-Moll notierten Sinfonie 138 seines Schülers Ignaz Pleyel auf dem Programm. Es seien zwei weitere große Orchesterwerke auf dem Programm. Abgerundet wird das Konzert durch die St. Pauls Suite Op. 29 des britischen Komponisten Gustav Holst.

Der Konzertverein bleibt einer alten Tradition treu und bietet ab 19 Uhr im Panorama-Saal im ersten Stock des Erwin-Piscator-Hauses eine kostenlose Einführung in die Werke an.

In der Saison 2016/17, die am 14. Mai endet, stehen zehn Abonnements-Konzerte auf dem Programm: drei Sinfoniekonzerte, ein Kammerorchester-Konzert, ein Streichsextett-Abend, ein Streichquartett-Abend, ein Streichquartett-Abend mit Klavier, zwei „höchst anspruchsvolle Soloabende“ mit dem jungen, international gefragten Pianisten Alexander Schimpf und mit der Geigerin Liv Migdal, die „extrem schwierige Werke für Violine solo von Paul Ben-Haim, Johann Sebastian Bach und Bela Bartok“ spielen wird, sowie einen Liederabend mit dem Tenor Dominik Wortig und dem Pianisten Markus Kreul.

Auf vielfachen Wunsch werde – außerhalb des Abonnements – am 5. März 2017 wieder ein Kinderkonzert mit der Jungen Marburger­ ­Philharmonie stattfinden. Für die Abonnenten des Konzertvereins ist der Hinweis wichtig, dass die Bestuhlung weitgehend der früheren Anordnung entspricht.

  • Für kommenden Mittwoch, 12. Oktober, lädt der Konzertverein zu einer Mitgliederversammlung ein. Sie beginnt um 20 Uhr im Panorama-Saal des Erwin-Piscator-Hauses. Auf der Tagesordnung stehen das Konzertprogramm und dessen Finanzierung, die aufgrund sinkender Abonnenten- und Zuhörerzahlen und damit sinkender Einnahmen immer komplizierter wird. Gleichzeitig will der Vorstand ein Reformkonzept diskutieren.Darüber hinaus stehen Wahlen der Beisitzer und der künstlerischen Beiräte auf der Tagesordnung.

von Uwe Badouin

Das Programm

 9. Oktober 2016: Cappella Istropolitana, Leitung: Robert Marecek, Konzertmeister, Solist: Kim Da Sol, Klavier.
1. November 2016: Klavierabend, Alexander Schimpf.
13. November 2016: Kölner Streichsextett.
19. Januar 2017: Bundesjugendorchester, Leitung: Alexander Shelly.
5. Februar 2017: Nordwestdeutsche Philharmonie Herford, Leitung: Dirk Kaftan, Solistin: Liza Ferschman, Violine.
11. Februar 2017: Asasello-Quartett.
12. März 2017: Liederabend, Dominik Wortig, Tenor; Markus Kreul, Klavier.
26. März 2017: Münchner Streichquartett und Martin Stadtfeld, Klavier.
23. April 2017: Ein Abend für Violine allein – Liv Migdal.
14. Mai 2017: Thüringen Philharmonie Gotha, Leitung: Hermann Breu, Solist: noch unbekannt, Horn.
5. März 2017: Kinder-/ Jugendkonzert Junge Marburger Philharmonie (Sonderkonzert außerhalb des Abonnements).

  • Schüler, Studierende und Auszubildende erhalten an der Abendkasse Karten zum Preis von 5 Euro, sofern Plätze vorhanden sind. Das ist ein sensationelles Angebot, das viel zu selten genutzt wird.
 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr