Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Klassik unter guten Freunden

Konzertim TurmCafé Klassik unter guten Freunden

Das Klassikkonzert am Mittwochabend im TurmCafé war anders als man es oft gewohnt ist. In der gemütlichen Turmstube herrschte eine sehr familiäre Stimmung.

Voriger Artikel
Kammerorchester Marburg umgarnt die Zuhörer
Nächster Artikel
Rachefeldzug im Altarraum

Strahlende Gesichter nach dem Konzert: Cornelia (von links) und ihr Mann Frank Babbitt sowie der junge Marburger Pianist Lukas Rommelspacher musizierten im TurmCafé.Foto: Mareike Bader

Quelle: Mareike Bader

Marburg. Die meisten der 60 Zuhörer kannten einander und auch der Besuch der beiden Musiker Frank und Cornelia Babbitt war familären Umständen zu verdanken. Cornelias Bruder Professor Friedel Baumgaertel war früher Oberarzt in der Unfallchirurgie des Uniklinikums. „Eigentlich ist heute ein Abend der Familienzusammenführung“, stellte Dr. Bernhard Conrads bei der Begrüßung fest, denn der Deutschlandbesuch war für die Amerikanerin mit deutschen Wurzeln, Cornelia Babbitt, der erste seit acht Jahren.

Es schien fast wie Hausmusik, als das Ehepaar Babbitt auf der kleinen Bühne im TurmCafé Platz nahm. Gespielt wurden auf Geige und Cello einzelne Sätze aus Flötensonaten oder anderen Werken von Bach, Mozart oder Tschaikowsky. Es sei ein informelles Konzert, erklärte Cornelia Babbitt und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: „Wir kommen halt aus Amerika, da macht man was man will.“

Schnell wurde deutlich, dass da zwei Profi-Musiker saßen. Frank ist Bratschist im „Lyric Orchestra Chicago“ und Musikprofessor am Chicagoer Konservatorium, Cornelia Babbitt ist Musikpädagogin und Cellistin am „Chicago Philharmonic Orchestra“.

Die ausgewählten Stücke hatten aber auch ihre Tücken. Beim energischen Rondo des Mozart-Duos griff die Cellistin mit viel Kraft mal ganz tief auf dem Griffbrett, um dann schnelle Wechsel zu meistern. Das Publikum belohnte sie mit viel Jubel und Applaus. Nach der Pause gab es eine kleine Improvisation der beiden, das trotz atonaler Tendenzen eine musikalische Harmonie versprühte.

Unterstützt wurden die beiden Musiker von Lukas Rommelspacher, ein ehemaliger Schüler der Musikschule Marburg. Er weihte an diesem Abend das neue Schimmel-Klavier des TurmCafés ein. Dank privater Stifter, sowie der Unterstützung des Kulturamtes und der Sparkasse Marburg-Biedenkopf konnte das alte Instrument ersetzt werden. Neben seinem tollen Auszug aus Ravels Klaviersuite „Miroirs“, begleitete Rommelspacher Frank Babbitt auch bei drei wunderschönen Songs von Samuel Barber und Carrie Jacobs. Nach dem Intermezzo aus Pietro Mascagnis „Callavaria rusticana” versprach Cornelia Babbitt: „Wir würden sehr gerne wieder kommen, vielleicht nächstes Jahr”. Mal sehen ob das klappt.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr