Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Kellan Lutz als muskulöser Halbgott

Neu im Kino: The Legend of Hercules Kellan Lutz als muskulöser Halbgott

Halb Mensch, halb Gott: In Hollywood ist Zeus-Sohn Herkules eine beliebte Action-Figur, in diesem Jahr gleich doppelt.

Voriger Artikel
Til Schweiger verhaftet Kermit
Nächster Artikel
Adaption eines Märchens ohne Charme

Hercules (Kellan Lutz) kämpft als Gladiator.Foto: Sony Pictures

Quelle: Sony Pictures

Marburg. Regisseur Renny Harlin macht mit „Legend of Hercules“ den Anfang, im September bringt Brett Ratner seinen „Hercules“ in die deutschen Kinos. Gestählte Muskeln, ein bronzefarbener nackter Oberkörper, dazu scharfe Klingen und ein grimmiger Blick: US-Schauspieler Kellan Lutz, der in der „Twilight“-Saga als Vampir Emmett Cullen zubeißen durfte, schlägt in dem Action-Epos „The Legend of Hercules“ als Sohn des griechischen Gottes Zeus zu. Kluge Worte legt ihm Regisseur Renny Harlin nicht in den Mund. Der gebürtige Finne, der mit „Cliffhanger“ und „Stirb langsam 2“ in den 1990er Jahre seine größten Erfolge hatte, setzt stattdessen auf schnelle Action, rasselnde Schwerter und fliegende Speere in 3D.

Was die griechische Mythologie hergibt - vom tyrannischen König bis zum Bruderhass - packt Harlin in 99 Action-Minuten. Hercules muss sich als Gladiator behaupten, riesige Schlachten ausfechten, die Herrschaft von König Amphitryon brechen und die kretische Prinzessin Hebe aus den Armen seines fiesen Bruders Iphicles befreien.

Bis zum Happy End ist es harte Arbeit, auch für die Zuschauer. Spröde Dialoge, unausgefeilte Spezialeffekte, schnelle Cuts. Die Helden-Saga wird zum Videospiel. Von den US-Kritikern gnadenlos zerrissen, spielte „The Legend of Hercules“ in den USA nicht einmal 20 Millionen Dollar ein. Der in Bulgarien gedrehte Film verschlang bei der Produktion dagegen über 70 Millionen Dollar.

Regisseur Brett Ratner („X-Men - Der letzte Widerstand“) kann es mit seiner „Hercules“-Adaption eigentlich nur besser machen. Er schickt Dwayne Johnson als Muskel-Halbgott in die Arena. Der erste TV-Trailer für die 110-Millionen-Dollar-Produktion zeigt den „Fast & Furious“-Star im Zweikampf mit furchterregenden Raubtieren. Nach dem US-Start im Juli soll dieses Heldenepos Anfang September in die deutschen Kinos kommen.

Der Film läuft in der 3-D-Fassung im Cineplex.

von Barbara Munker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr