Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Jury steht vor schwerer Entscheidung

Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche Jury steht vor schwerer Entscheidung

Endspurt bei der Hessischen Kinder- und 
Jugendtheaterwoche „Kuss“: An diesem Samstag wird um 18 Uhr im Theater am Schwanhof der Preisträger gekürt.

Voriger Artikel
Vier Stile im Kollektiv vereint
Nächster Artikel
Festival-Preis geht nach Belgien

Nach 50 Jahren wagt Florentino in „Die Liebe in Zeiten der Cholera“ wieder die Annäherung an Fermia, seine große Liebe.

Quelle: Wenzel

Marburg. Volle Häuser, gute Stimmung: Eine Woche lang richtete sich der Fokus am Hessischen Landestheater auf das Kinder- und Jugendtheater.

18 ausgewählte Stücke sind in das Rennen um den mit 2000 Euro dotierten Festivalpreis gegangen. Gestiftet wird er vom Freundeskreis des Landestheaters, vergeben wird er von einer Jury, in der neben dem Schauspieler Ogün Derendeli und Vertretern des Freundeskreises auch vier Jugendliche sitzen.

Die Jury hatte ein großes Pensum. Bis zu drei Theaterstücke pro Tag haben sie gesehen, die zudem ein enormes Spektrum abdecken: Vom Stück für Kindergartenkinder bis zur Bühnenadaption des Romanklassikers „Die Liebe in Zeiten der Cholera“ des Kolumbianers Gabriel Garcia Marquez durch das Puppentheater Halle für die Altersstufe 15+.

Stück ohne Worte für Kinder ab vier

Christoph Werners Marquez-Version hält sich eng an die Romanvorlage und richtet sich eigentlich eher an Erwachsene. Bei der ausverkauften Vorstellung am Mittwochabend spiegelte sich dies im Publikum wider – nur ganz wenige Jugendliche hatten den Weg ins Theater am Schwanhof gefunden, um die Geschichte der großen Liebe zwischen Florentino und Fermia zu sehen, die erst im hohen Alter ihre Erfüllung findet.

Vor einem ebenso schlichten wie eindrucksvollen Bühnenbild setzten fünf Puppenspieler zu Videoprojektionen die Geschichte mitreißend und poetisch in Szene. Virtuos wanderten die Puppen von Spieler zu Spieler, verschmolzen mit ihnen, erwachten zum Leben.

Solchen Klassikern der Weltliteratur gegenüber standen bei dem Marburger Festival Produktionen wie „Der Stelzenläufer“ ( Foto: Hermans), den das belgische Theater De Maan am Freitagvormittag präsentierte. Es ist ein Stück ohne Worte für Kinder ab vier Jahren nach einem Bilderbuch von Matthias De Leeuw.

Auch hier spielen Puppen eine große Rolle. Erzählt wird mit Mitteln des Tanz- und des Puppentheaters eine fantastische Reise um die Welt: Ein Eichhörnchen klettert neugierig in Bäumen herum, im Ozean schwimmen Fische, 
Affen toben durch Bäume und Cowboys und Indianer jagen durch die Prärie.

Finale der Workshops

Die Inszenierung ist pure Poesie, präsentiert in einem kleinen Zirkusoval. Die kleinen Zuschauer und die Erwachsenen folgten fasziniert den beiden Darstellern Miguel Do Vale und Martina Griewank – Worte brauchte es für ihr Spiel nicht, nur Fantasie.

Fester Bestandteil des Festivals „Kuss – kuck! schau! spiel!“ sind die Workshops in Schulen. 104 Workshops für 1 824 Kinder und Jugendliche standen in diesem Jahr auf dem Programm, organisiert vom Verein SchulKultur und dem Staatlichen Schulamt Marburg-Biedenkopf. Die Nachfrage war größer, doch es fehlten die finanziellen Mittel, erklärten Projektleiter Paul Möllers und die Koordinatorin Birgit Peulings.

Groß gefeiert wurde der Abschluss der Workshops am Freitag mit der traditionellen Workshop-präsentation. Kinder von der Grundschule Wohra, der Grundschule Kirchhain, der Waldschule Wehrda, der Grundschule Marbach, der Mittelpunktschule Wohratal ( Foto: Badouin) und der Otto-Ubbelohde-Schule Marburg wagten sich mit ihren Arbeiten auf die große Bühne im Theater am Schwanhof. Eltern, Großeltern und Geschwister drängten sich im überfüllten Saal und spendeten den kleinen Darstellern viel Applaus.

  • Am Samstag um 18 Uhr wird im Theater am Schwanhof der Festivalpreis vergeben. Anschließend ist „Das große Buch“ zu sehen. Die Inszenierung des Theaterhaus Ensembles aus Frankfurt richtet sich an Kinder ab acht Jahren.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr