Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Jury setzt die Arbeit fort

KUSS Jury setzt die Arbeit fort

Am 12. März beginnt am Hessischen Landestheater wieder „KUSS – Kuck! Schau! Spiel“.

Voriger Artikel
Frauenstimmen neu in Frauenhand
Nächster Artikel
Ein Schweizer, die Griechen und Japan

Die KUSS-Jury: Jonas Gerke (hintere Reihe, von links), Daniel Gnad, Emma Gerber und Alexandra Manlig. In der vorderen Reihe sitzen Brigitte Hasswaldt (von links), Ogün Derendeli, Bärbel Rutz und Jürgen Bandte.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Vor dem Start der 21. Hessischen Kinder- und Jugendtheaterwoche, bei der wieder etwa 20 eingeladene Gastspiele professioneller Theater gezeigt werden und in zahlreichen Workshops für Schüler angeboten werden, wurde im Hessischen Landestheater die Jury vorgestellt. Diese kürt den Preisträger des Theaterfestivals, der den mit 2000 Euro dotierten Preis für die beste Inszenierung erhält. Das Preisgeld wird vom Freundeskreis des Landestheaters gestiftet.

Wie im vergangenen Jahr werden neben Theaterprofi Ogün Derendeli und den Mitgliedern des Freundeskreises des Hessischen Landestheaters vier Schüler die Jury komplettieren. Auch Jonas Gerke (16) von der Elisabethschule Marburg, Alexandra Manlig (17) von der Clemens-Brentano-Europa-Schule in Lollar, Emma Gerber (17) von der Waldorfschule und Daniel Gnad (15) vom Gymnasium Philippinum, die letztes Jahr zum ersten Mal in der „KUSS“-Jury saßen, werden ihre Arbeit fortsetzen.

Die meisten Aufführungen sind ausverkauft. Für folgende Vorstellungen gibt es noch Karten:

„Eins Zwei Drei Vorbei“ am 14. März ab 10.50 Uhr, am selben Tag wird ab 19.30 Uhr „Braun werden“ gezeigt.

Am 15. März gibt für das Papiermärchen „Hans im Glück“ ab 9 und ab 11 Uhr jeweils noch Karten.

Gleiches gilt am 18. März für „Der Stelzenläufer“ ab 10 Uhr und für „Patricks Trick“ ab 19.30 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr