Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Junge Europäer auf der Bühne

Theaterpremiere Junge Europäer auf der Bühne

Zwischen Dokumentation und Kunst: Der europäische Monolog "Eigentlich wollte ich nach Finnland!" hat am Donnerstag, 27. März, im g-werk Premiere.

Voriger Artikel
Marburgerin spielte in London
Nächster Artikel
116 Fotos erzählen ihre eigene Geschichten

Das Stück „Eigentlich wollte ich nach Finnland!“ gibt jungen Europäern eine Stimme.Foto: german stage service

Marburg. Die Wirtschaftskrise in vielen südeuropäischen Ländern treibt viele junge, gut ausgebildete Menschen ins Ausland. Viele zieht es nach Deutschland.

Dieter Krockauer und Graciela Gionzález de la Fuente vom United Off-Theater wollten Näheres wissen. Sie haben 17 junge Menschen aus Spanien, Ungarn, Griechenland, Bulgarien, Polen, Portugal, Italien und Rumänien im Alter von 25 bis 34 Jahren in ausführlichen Interviews befragt und daraus das dokumentarische Theaterstück „Eigentlich wollte ich nach Finnland!“ gemacht. Das Stück ist eine Co-Produktion mit der freien Marburger Theatergruppe german stage service.

Das Stück will den Menschen eine Stimme geben, die vor „skandalösen Arbeitslosenzahlen“ fliehen müssen, wie Regisseur Krockauer betont. „Wir wollten sie kennenlernen“, sagt er, „wollten wissen: Wo kommen sie her? Welche Erwartungen hatten sie an Deutschland. Wie ist ihre Situation jetzt.“

Am Ende stand ein „riesiges Textkonvolut“, das Krockauer und de la Fuente in monatelanger Arbeit eine theatrale Fassung gegossen haben. Die Sprache der Befragten sollte weitestgehend erhalten bleiben.

Am Ende stand ein „europäischer Monolog“, wie der Untertitel des Stückes heißt, das nach Berlin und Braunschweig nun nach Marburg kommt. Fünf Darsteller aus Deutschland, Italien, Griechenland, Rumänien und Spanien „surfen über die Landkarte der Interviews“.

Premiere ist am 27. März um 20 Uhr im Theater im g-werk auf den Afföllerwiesen. Weitere Aufführungen sind am 28. und 29. März sowie am 2., 3., 4. und 5. April. Reservierungen: 06421/ 62582, kontakt@germanstageservice.de

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr