Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Jugendsünden im Krankenhaus

Theater Jugendsünden im Krankenhaus

Lachen ist gesund. Um die Gesundheit der Darsteller des Theater- und Festspielvereins Wetter sollte es bestens bestellt sein, denn sie hatten während der Proben reichlich Spaß am Spiel ihrer Kollegen.

Wetter. Und das lag nicht daran, dass noch viel schief geht oder es Texthänger gibt, sondern weil alle ihre Rollen schon so ausgebaut haben, dass es einfach gute Laune macht, zuzusehen und zuzuhören.

Wer sich auch gesundes Gelächter gönnen möchte, sollte sich eine Eintrittskarte für die Premiere der Komödie „Und alles auf Krankenschein“ von Ray Cooney am kommenden Freitag sichern. Die gibt’s aber leider nicht auf Krankenschein.

Nach den ernsten Bühnenwerken über Jeanne d’Arc oder Arthur Millers „Hexenjagd“ hatten sich Zuschauer wie Darsteller eine Komödie gewünscht. Die Wahl fiel auf ein Stück des englischen Erfolgsautors Cooney, von dem in Wetter 2007 schon „Außer Kontrolle“ zu sehen war. Regie führt in bewährter Weise Jürgen Helmut Keuchel.

Es geht turbulent zu, wenn es sich um menschliche Schwächen und alte Sünden dreht, die natürlich im unpassendsten Augenblick bekannt zu werden drohen. Ort der Handlung ist ein Krankenhaus. Dr. David Mortimore (Oliver Batz) versucht sich auf seine Rede zu konzentrieren, die er in wenigen Stunden beim Kongress vortragen soll. Plötzlich taucht die früher in dem Krankenhaus beschäftigte Krankenschwester Jane Tate (Cathrin Seibert) auf, mit der Dr. Mortimore vor 18 Jahren ein Verhältnis hatte. Das nicht folgenlos blieb. Wie er nun erfahren muss, hat er einen Sohn namens Leslie. Diesen spielt Patrick Konnerth, der nach vorherigen Erfahrungen im Schultheater und beim Musical Mamma Mia damit sein Debüt beim Theaterverein gibt.

Leslie begibt sich auf die Suche nach seinem Vater, von dem er nur weiß, dass er Arzt in dem Krankenhaus ist, und begeht dabei einige Verkehrsverstöße sowie andere Ordnungswidrigkeiten, weshalb ihm die Polizei folgt. Dr. Mortimore versucht nun ein Ablenkungsmanöver, um zumindest erst einmal seine Rede halten zu können - und das Verwirr- und Verwechslungsspiel mit flotten Dialogen, vertauschten Rollen, Kleidern und Namen, lebendigen Leichen und einer aus dem Fenster stürzenden Oberschwester nimmt seinen Lauf.

nPremiere ist am 15. März. Weitere Vorstellungen am 16., 17., 22., 23. und 24. März ab 20 Uhr in der Stadthalle Wetter. Karten sind im Vorverkauf im Gardinenstudio Mehring, 06423/6645, oder unter www.theaterverein-wetter.de erhältlich.

Von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr