Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Jenner-Abend floppt 
an der Konzertkasse

Hessisches Musikarchiv Jenner-Abend floppt 
an der Konzertkasse

Zum 150. Geburtstag des Komponisten Gustav Jenner hatte das Hessische Musikarchiv der Philipps-Universität ein Konzert im Fürstensaal organisiert.

Voriger Artikel
Ein düsteres Haus und 
ein dunkles Geheimnis
Nächster Artikel
Große Stimme, große Ausstrahlung

Tolle Stimmen, kaum Zuhörer: Das Berliner Frauen-Vokalensemble sang in der Marburger Gustav-Jenner-Reihe im Fürstensaal.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Das renommierte Berliner Frauen-Vokalensemble sang am Samstag romantische Musik für Frauenstimmen und Klavier – doch nur wenige Musikfreunde hatten sich auf den Weg ins Landgrafenschloss gemacht. Auch finanziell ein Debakel für die Veranstalter.

Dabei drehte sich an diesem Abend alles um Gustav Jenner, der 1895 Universitätsmusikdirektor in Marburg wurde, und neben Heinrich Schütz der bedeutendste Marburger Komponist war. Das Programm beleuchtete jedoch weniger Jenners Oeuvre, sondern das musikalische Umfeld des einzigen Schülers Johannes Brahms‘.

Neben Liedern von Jenner und Brahms erklangen unter anderem auch die „Sechs Mädchenlieder“ von Heinrich von Herzogenberg und vier Stücke aus den „Romanzen für Frauenstimmen“ von Robert Schumann. Unterbrochen wurden die Gesangsbeiträge von Liana Narubina, die Klavierwerke von Alexander Skrjabin und Frederic Mompou spielte.

Reihe wird fortgesetzt

Die Akustik des Fürstensaals schien wie gemacht für das siebenköpfige Frauen-Vokalensemble unter der Leitung von Lothar Knappe, das auch weniger bekannte Komponisten der Spätromantik wie Leoš Janácek vorstellte. In seinem Lied „Die Wolfsspur“, das von Lothar Knappe als echter Krimi präsentiert wurde, brillierte Estelle Solem als Solosopran.

Die Ausgewogenheit des Ensembles kam vor allem bei Liedern von Brahms und Schumann zum Tragen. Einzig in den Höhen wurde der Klang zum Teil etwas scharf. Am Ende gab es starken 
Applaus, für den sich das Ensemble mit zwei Zugaben bedankte.

Das Hessische Musikarchiv, in dem der nahezu gesamte kompositorische Nachlass Gustav Jenners liegt, veranstaltet aus Anlass des 150. Geburtstags des Komponisten eine Konzertreihe, die am Samstag fortgesetzt wird. Die Marburger Vokalisten präsentieren unter der Leitung von Uwe Henkhaus weltliche Chormusik von Jenner, seinem Lehrer Brahms sowie weiteren Komponisten.

Auf dem Programm stehen vor allem Volksliedbearbeitungen, darunter elf Uraufführungen von Werken Jenners. Vom Abschied aus Innsbruck über mütterliche Verkupplungsversuche und eindringliches Liebeswerben bis hin zu „bucklichten Fiedlern“ und Gute-Nacht-Gesängen ist alles dabei, was das romantische Herz höherschlagen lässt.

  • Das Konzert beginnt am Samstag um 20 Uhr im Fürstensaal. Karten gibt es bei MTM am Pilgrimstein und an der Abendkasse.

von Immanuel de Gilde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr