Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Jean Reno als Opa und Nervensäge

Ein Sommer in der Provence Jean Reno als Opa und Nervensäge

In "Ein Sommer in der Provence" wird der langersehnte Urlaub zum Albtraum. Daran ist Jean Reno als brummiger Großvater nicht ganz unschuldig.

Marburg. So hatte sich keiner den langersehnten Urlaub vorgestellt. Die Eltern stehen vor der Scheidung, der Großvater entpuppt sich als ewiger Nörgler und statt viel Spaß mit Schulfreunden in Paris langweilen sich Léa, Adrien und Théo auf dem Land zu Tode. „Ein Sommer in der Provence“ handelt von einem Familienurlaub, bei dem sich die verschiedenen Generationen heftig in die Haare kriegen. Eine Tragikomödie um zwischenmenschliche Probleme, bei der Jean Reno seine Rolle als knurriger Großvater äußert glaubwürdig erfüllt.

Nach dem Historiendrama „Die Kinder von Paris“ über Judendeportationen in Paris behandelt Rose Bosch in ihrem neuen Film einen deutlich leichteren Stoff. Vor dem Hintergrund idyllischer Landschaftsbilder der Provencestellt die Regisseurin das Thema des Generationenkonflikts in den Mittelpunkt.

Gelangweilte Enkel und nörgelnder Großvater

So langweilen sich die 15-jährige Léa, ihr drei Jahre älterer Bruder Adrien und ihr kleiner Bruder Théo ohne Fernseher und Internet auf dem Land zu Tode. Paul, ihr Großvater, hält die Großstadtkids für unerzogen und nörgelt ständig an ihnen herum. Die Familienkonflikte sind komplex und vielschichtig: Denn in den Reibereien mit seinen Enkelkindern spiegelt sich sein schlechtes Verhältnis mit seiner eigenen Tochter wider sowie das zwiespältige Verhältnis der Kinder zu ihrem Vater, der ihre Mutter wegen einer anderen Frau verlassen will.

„Ich lasse immer einen kleinen Raum zwischen den Gefühlen. Darin können dann Zwischentöne entstehen“, beschreibt Reno („Leon - Der Profi“) seine Schauspielerei. Und von diesen Zwischentönen lebt letztendlich auch der Film. „Ein Sommer in der Provence“ spricht mit seinen herrlichen Bildern von Sonnenuntergängen vor allem Anhänger des Gefühlskinos an. Denn die ursprünglichen Grenzen zwischen den verschiedenen Lebenswelten lösen sich allmählich auf. Selbst Miesepeter Paul sagt am Ende: „Das war der schönste Sommer meines Lebens.“

Der Film läuft im Filmkunsttheater Palette.

von unserer Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr