Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Jazz für Kids? - Na klar!

hr-Bigband in Kirchhain Jazz für Kids? - Na klar!

Es gab kaum ein Durchkommen am Mittwoch in der Aula der Kirchhainer Alfred-Wegener-Schule. Grund für den Andrang: Die hr-Bigband war auf ihrer Schultour zu Gast.

Voriger Artikel
Faszinierender Roman kommt in die Kinos
Nächster Artikel
Publikum feiert den jungen Cellisten Edward King

Kaum ein Durchkommen gab es gestern in der Aula der Kirchhainer Alfred-Wegener-Schule, wo die hr-Bigband im Rahmen ihrer Schultour gastierte und die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer mit Jazzklassikern begeisterte.
Fotos: Uwe Badouin

Kirchhain. Was für ein schöner Tag: Bei strahlendem Sonnenschein herrschte am Mittag dichtes Gedränge in der Aula der AWS, während draußen auf dem angrenzenden Sportgelände Schüler ihre Runden drehten. Weit mehr als 300 Schülerinnen und Schüler hockten auf dem Boden der Aula und auf Bänken an den Längsseiten. Neben ihnen Lehrer und einige Eltern, die sich in das Konzert der Ausnahmeband aus Frankfurt geschlichen hatten. Nach ihrem Konzert am Samstag im Audimax (die OP berichtete) war die hr-Bigband zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage im Kreis zu Gast.

Eröffnet wurde das Konzert von der stürmisch gefeierten Schul-Bigband unter der Leitung von Thorsten Mihr und Michael Korte. Die mehr als 30 Schülerinnen und Schüler ebneten mit Jazzstandards und Filmmusik den Weg für die Profis aus Frankfurt.

Die ließen sich nicht lange bitten und präsentierten den jungen Fans eine musikalische Reise rund um die Welt. Wer nun glaubt, der gute alte Bigband-Jazz, Swing, Rhythm ‘n‘ Blues seien nichts für Kinder, die eher mit derzeit angesagten Musikern und DJs wie Avici oder David Guetta aufwachsen, der sah sich schnell eines Besseren belehrt. Jeder Song, jedes Solo wurden stürmisch bejubelt, so als säßen dort nicht Fünft- bis Achtklässler auf dem Boden sondern ausgefuchste Jazzfans, die mit Louis Armstrong, Dollar Brand oder brasilianischen Rhythmen aufgewachsen sind. Und die jungen Musikerinnen und Musiker der Schul-Bigband bekamen nebenbei fantastischen Anschauungsunterricht in Sachen Bigband-Sound. Denn die Musiker der hr-Bigband können wohl fast alles: Selbst als die gewitzten Moderatoren - übrigens vier Schüler, die vom You-FM-Moderator Daniel Boschmann einen Crashkurs in Sachen Moderation erhalten hatten - das junge Publikum nach Akkorden fragten und sie willkürlich notierten, dauerte es nur wenige Sekunden und schon improvisierte die Band los.

Einmal im Jahr verlässt die Bigband des Hessischen Rundfunks die Konzertsäle und geht auf Schultour durch hessische Schulaulen und Turnhallen. Vier Schulen hatten in diesem Jahr Glück und wurden aus dem Lostopf gezogen: Neben der AWS waren dies Schulen in Wächtersbach, Grünberg und Neu-Anspach, bei denen der hr-Tross in den kommenden Tagen Station macht.

Wer die Konzerte am Samstag und gestern nicht hören konnte und Bigband-Sound mag: Die hr-Bigband hat gerade eine neue CD auf den Markt gebracht: „Any Place I Hang My Hat Is Home. The Arlen Songbook”. Gemeinsam mit dem Sänger Jeff Cascaro hat die Band Songs eines der bedeutendsten Komponisten des Great American Songbook eingespielt: Harold Arlen. Der 1986 verstorbene Komponist schrieb Klassiker wie „Over The Rainbow“, „Stormy Weather“, „Let’s Fall In Love“ oder „One For My Baby“, zu denen Größen wie Johnny Mercer, Truman Capote und Ted Koehler die Texte beisteuerten.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr