Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Jazz-Oratorium erstmals in Marburg zu hören

Duke Ellingtons Sacred Concert Jazz-Oratorium erstmals in Marburg zu hören

Am Sonntag, 16. Juni, um 17 Uhr wird das „Sacred Concert“ von Duke Ellington in der Lutherischen Pfarrkirche zum ersten Mal in Marburg aufgeführt.

Voriger Artikel
Auf Atelier folgt Galerie in Amönau
Nächster Artikel
Patriotische Action im Weißen Haus

Der Marburger Komponist und Chorleiter Jean Kleeb (links) führt unter anderem mit Musikern des Marburg Jazz Orchestra Duke Ellingtons „Sacred Concert“ auf.Privatfoto

Quelle: Picasa

Marburg. Das Werk vereint Elemente aus Gospel und Swing. Passend zum bundesweiten „Tag der Musik“ bringt der Gospelchor „Joy of Life“ der Kurhessischen Kantorei Marburg das Jazz-Oratorium auf die Bühne. Der Chor, der von Jean Kleeb geleitet wird, bekommt dabei musikalische Unterstützung vom Marburger Jazz Orchestra und der Musikschule Marburg. Es singt Jazzsolistin Felicia Friedrich.

Im letzten Teil des Stücks hat Ellington eine Steppeinlage konzipiert. Der Tanz wird wird von der Stepptänzerin Veronique Spiteri ausgeführt. Zur Besetzung gehören außerdem German Marstatt, Heidi Bayer (beide Trompete), Christian Gerhard (Piano), Sven Demandt (Schlagzeug), Frank Höfliger (Bass), Matthias Ungerer (Posaune), sowie die Saxofonisten Stefan Koch, Robin Bäumner und Eugen Balzer. Duke Ellington hat die Entwicklung des Jazz in der Zeit des 20. Jahrhunderts bis zu seinem Tod 1974 wesentlich geprägt. Mit 66 Jahren begann er eine Reihe von Stücken zu komponieren, die in großen Kirchen aufgeführt werden sollten. Daraus sind die drei „Sacred Concerts“ entstanden. Karten erhält man bei der Marburger Tourismus und Marketing GmbH.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr