Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Jazz-Elite gibt sich in Turnhalle die Ehre

Besuch der hr-Bigband Jazz-Elite gibt sich in Turnhalle die Ehre

Jazz der internationalen Spitzenklasse brachte am Donnerstag rund 300 Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrer ins Schwärmen. Auf ihrer Schultour macht die hr-Bigband in Marburg Station.

Voriger Artikel
Unheimlich und einfühlsam zugleich
Nächster Artikel
30 Bands rocken in Warzenbach

Die Profis der hr-Bigband spielten in der Sophie-von-Brabant-Schule.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Seit vielen Jahren bewirbt sich das Gymnasium Philippinum immer wieder um ein Konzert eines der herausragenden Ensembles des Hessischen Rundfunks. Am Donnerstag hat es endlich geklappt – dummerweise wird die Turnhalle des Gymnasiums gerade saniert. Die benachbarte Sophie-von-Brabant-Schule, wie das Philippinum 
eine Schule mit musikalischem Schwerpunkt, gewährte in ihrer Turnhalle Asyl.

Welch ein Glück für beide Seiten! Auf der Bühne der kleinen Turnhalle nahm ein Ausnahmeorchester Platz: Die Bigband des Hessischen Rundfunks ist eine von ganz wenigen Formationen ihrer Art, die mit fest engagierten Musikern arbeiten. Durchweg Ausnahmekönner übrigens. Sie gilt als eine der besten Bigbands weltweit.

Die Profis der hr-Bigband spielten am Donnerstag in der Sophie-von-Brabant-Schule in Marburg. Vor ihnen präsentierte sich der Bigband-Nachwuchs vom Gymnasium Philippinum.

Zur Bildergalerie

Den Auftakt machten allerdings die Gastgeber vom Philippinum. Die Bigband spielte unter der Leitung von Alexander Meyer verblüffend souverän zwei Jazzstandards: „Agua de beber“ des Brasilianers 
 Antonio Carlos Jobim und „Caravan“ von der Jazz-Legende Duke Ellington.

Doch kaum hatten die 2 Musikerinnen (ja, die Männerdomäne Bigband-Jazz ist aufgebrochen) und 15 Musiker der 
hr-Bigband Platz genommen, wurde vor allem den Musikern unter den Schülern schnell klar, wie lang der Weg wäre, um in dieser Band spielen zu können. Fünf bis sechs Stunden täglich habe er als junger Mann geprobt, erzählte 
der Saxofonist Tony Lakatos, einer der Stars des Ensembles.

Klassiker von Miles Davis bis Duke Ellington

„Phänomenal“, fand Tim-Lukas Reuter (18) das Konzert der Band aus Frankfurt. Der junge Trompeter, der gerade am Philippinum sein Abitur gemacht hat, will diesen Weg gehen. Er hat gerade die Aufnahmeprüfung bei Professor Malte Burba an der Musikhochschule Mainz bestanden, bei dem Professor, der den Jazzstar Till Brönner 
unterrichtete.

Gekonnt moderiert von den drei selbstbewussten Abiturienten Edip Yüzgülen, Johannes Schmidt und Johannes Schöneberger spielte sich die hr-Bigband gut eine Stunde lang durch ein mitreißendes und abwechslungsreiches Programm mit Jazzklassikern von Miles Davis, Duke Ellington, Ibrahim Abdullah und jazzigen Versionen von mediterranen Volksliedern.

Ganz nebenbei wurden die gastgebenden Schulen auf spielerische Weise sogar ihrem 
 Bildungsauftrag gerecht. Wo erfährt man aus erster Hand schon einmal mit Musikbeispielen, was eine Blue Note ist, was Stile wie Swing oder Blues ausmacht oder wie man auf die Schnelle über vier willkürlich aus dem Publikum zugerufenen Akkorden improvisiert. Für die Musiker, die im vergangenen Jahr mit dem Echo für das beste Bigband-Album ausgezeichnet wurden, kein Problem. Organisator Alexander Meyer war rundum zufrieden: „Ein wunderbares Konzert. Die spielen in der Europaliga.“

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr