Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Intelligent und raffiniert

"Errorhead" im KFZ Intelligent und raffiniert

Die Band „Errorhead“ kennen nur Eingeweihte. Dabei haben sie einen der besten Gitarristen weit und breit in ihren Reihen: Marcus Deml. Am Freitag war der Virtuose im KFZ.

Marburg. Schon mit dem ersten Ton war die Richtung des Abends klar: feinster Gitarren-Rock. Das Guitar Player Magazin kürte Marcus Deml zu einem der besten Gitarristen der Welt, in der Hall of Fame ehrte man ihn mit dem Guitar-Hero-Award und wenn er das Griffbrett seiner abgegriffenen Stratocaster unter die Finger bekommt, dann ist schnell klar warum. Er wird eins mit seinem Instrument. Tänzelt zu den höchsten Tönen, die die Bünde hergeben auf spitzen Zehen über die Bühne. Die Augen geschlossen, wirft er den Oberkörper nach hinten, schreit im glasklaren Klang der Röhrenamps.

„Errorhead“ nennt sich die Formation hinter dem Gitarrenvirtuosen Deml. Nena, Rödelheim Hartreim Projekt, John Hayes, Helmut Zerlett Band, Terence Trent D’Arby - die Liste ist lang, jeder hat sie schon einmal gehört. Seine Mitstreiter spielen in der Oberliga der Musikszene: Basslegende Frank Itt, der seinen Sechssaiter ebenso virtuos beherrscht, wie Deml seine Fender. „Das ist seit sechzehn Jahren meine musikalische Ehefrau“, witzelt er. Und die beiden harmonieren auch so. Immer wieder spielen sie sich bei ihren ausufernden Soli die Bälle zu.

Der Grieche Athanasios „Zacky“ Tsoukas liebt Fleisch, wie seine Bandkollegen sagen und würde mit jedem Konzert seine Heimat aus der Krise führen, wenn er pro Schlag einen Euro bekäme. Vor lauter Trommeln und glänzenden Becken ist er schwer zu sehen, aber deutlich zu hören. Setzt er zum Solo an, verlassen seine Kollegen die Bühne, gönnen sich eine Pause, denn es wird lang.

Sänger Andrew Gräser rundet die Formation ab. Das Vokaltalent ist in vielen Genres zuhause und sorgt dafür, dass der Sound sich nicht in ausschließlich instrumentalen Ekstasen verliert.

„Errorhead“ präsentiert den Fans ein schlüssiges Gesamtkonzept, in einer ausgewogenen Mixtur aus variantenreichen Songs mit Elementen aus Hardrock, Blues, Funk oder Jazz. Raffiniert, intelligent und nie langweilig.

Johanna, auch wir gratulieren natürlich zum Geburtstag! Schönes Geschenk deines Liebsten. Da kann schon ein wenig Neid aufkommen, wenn man so ein Ständchen zum Geschenk bekommt. Aber wir durften ja auch dabei sein. Jimi Hendrix Little Wing in zehn Minuten durchinterpretiert und neu erfunden. Da war Ruhe im Saal.

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr