Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
In zwei Jahrzehnten 100.000 Euro gespendet

Freundeskreis des Hessischen Landestheaters In zwei Jahrzehnten 100.000 Euro gespendet

In der Jahreshauptversammlung des Freundeskreises Hessisches Landestheater Marburg standen die Wahlen zum Vorstand im Mittelpunkt.

Voriger Artikel
Sid, Manni und Diego wieder am Start
Nächster Artikel
Wie ein Schachgenie Neuseeland inspirierte

Bernhard Krebs (von links) löst Jürgen Wieprecht als Schatzmeister der Theaterfreunde ab und vervollständigt den Vorstand, dem Elka Hedwig, Jürgen Bandte und Bärbel Rutz angehören.

Quelle: privat

Marburg. Die Versammlung wählte erneut Jürgen Bandte für weitere zwei Jahre zum 1. Vorsitzenden. Auch die stellvertretende Vorsitzende Elka Hedwig sowie die Schriftführerin Bärbel Rutz wurden wieder in ihre Positionen gewählt. Schatzmeister Jürgen Wieprecht hatte seinen Rücktritt schon seit längerem angekündigt.

Jürgen Wieprecht ist Gründungsmitglied des Fördervereins vor 22 Jahren. Seitdem ist er auch Schatzmeister. Jürgen Bandte betonte Wieprechts jahrzehntelange gute Arbeit, der die Vereinskasse immer vorbildlich geführt habe, sodass der Förderverein in den letzten mehr als zwei Jahrzehnten über 100.000 Euro an zusätzlichen Mitteln zur nachhaltigen Verbesserung insbesondere der technischen Ausstattung des Landestheaters habe zur Verfügung stellen können.

Eine gelungene Mischung

Jürgen Wieprecht errechnete eine jährliche durchschnittliche Förderung des Theaters durch den Verein von 7000 Euro und erinnerte an die großen Anschaffungen wie die Bestuhlung im Theater am Schwanhof, den roten Vorhang oder das Flugwerk. Als Nachfolger wählten die Mitglieder Bernhard Krebs, ein treuer Theatergänger, langjähriges Vereinsmitglied, erfahren in Geldangelegenheiten und tief vernetzt in Marburg.

Die Theaterfreunde stimmten der Einschätzung des Intendanten Matthias Faltz über die abgelaufene Spielzeit zu, die eine ­gelungene Mischung an interessanten Theaterabenden geboten und mit einem wortwitzigen und komödiantischen „Cyrano de Bergerac“ ihren Abschluss gefunden habe.

Jürgen Bandte wies auf die kommenden Aufgaben des Fördervereins hin. Nach der Eröffnung des Erwin-Piscator-Haus gelte es, das Hessische Landestheater zurück in das neue kulturelle Zentrum der modernen Stadtgesellschaft zu holen und tief in der Stadt Marburg und in seiner Umgebung zu verankern. Dafür brauche der Förderverein immer neue Mitglieder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr