Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 3 ° heiter

Navigation:
Im Angebot: Historien-Epos und Komödie

OP-Vorpremieren Im Angebot: Historien-Epos und Komödie

Filmfans haben diesen Mittwoch die Wahl zwischen zwei OP-Vorpremieren: Zu sehen sind ein actionreicher und blutiger Sandalenfilm und eine französische Sommerkomödie.

Voriger Artikel
Benefizkonzert für Nepal
Nächster Artikel
Thriller spielt 
in der Nordsee

Jean Dujardin spielt den kleinen Alexandre. Hier legt er sich mit Dianes Ex-Mann Bruno (Cédric Kahn) an. – Jack Huston (links) spielt Judah Ben-Hur und Morgan Freeman in Rastalocken seinen Unterstützer Ilderim.

Quelle: Concorde, Paramount

Marburg. Actionspezialist Timur Bekmambetov („Wanted“) hat sich an das Remake des 
legendären Sandalenfilms „Ben Hur“ gewagt.

Was dabei herausgekommen ist, können Marburger Filmfans diesen Mittwochabend ab 20.15 Uhr im Cineplex vor dem Bundesstart sehen.

Soviel vorab: Der Film ist gespickt mit vielen opulenten, auf Hochglanz polierten Bildern – und er ist ziemlich brutal. „Ben Hur“ spielt zu Lebzeiten Jesu im von Rom besetzten Palästina.

Die Familie von Prinz Ben Hur fällt einer Intrige des einst bei ihnen lebenden Messala zum Opfer, Ben Hur landet als Sklave auf einer Galeere, kommt frei und sucht Rache. Höhepunkt ist ein 
Wagenrennen.

Die Filmvorlage mit Charlton Heston aus dem Jahr 1959 ist ein Monumentalfilm-Klassiker und wurde mit elf Oscars ausgezeichnet.

  • Mit dem Gutschein aus der Printausgabe erhalten Sie für „Ben Hur“ am Mittwoch, 31. August, 20.15 Uhr je 2 Euro Ermäßigung (gültig für bis zu zwei Personen).
 

Das Marburger Sommernachts-Open-Air-Kino im Schlosspark geht in den Endspurt. Diesen Mittwochabend ist dort ab 20.30 Uhr „Mein ziemlich kleiner Freund“ zu sehen. Das Wörtchen „ziemlich“ haben die deutschen Werbeprofis sicherlich in den Filmtitel gepackt, um an den französischen Überraschungshit „Ziemlich beste Freunde“ zu erinnern.

Die Anwältin Diane lernt durch Zufall Alexandre kennen und verliebt sich in den charmanten, gutaussehenden Mann. Nur ist er ziemlich klein, er misst nur 1,36 Meter. Regisseur und Drehbuchautor Laurent Tirard strickt daraus eine typisch französische Liebesgeschichte mit Hindernissen. In den Hauptrollen sind Oscarpreisträger Jean Durjardin („The Artist“) und Virginie Efira („Birnenkuchen mit Lavendel“) zu sehen.

Das Open-Air-Kino im Schlosspark präsentiert am Donnerstag Wes Andersons skurrile Komödie „Grand Budapest Hotel“. Am Freitag ist Ridley Scotts Kultfilm „Gladiator“ zu sehen. Die Saison endet am Samstag mit „Ich bin dann mal weg“ nach dem gleichnamigen Buch des Komikers Hape Kerkeling über dessen Wanderung auf dem Jacobsweg.

  • Mit dem Gutscheinen aus der Printausgabe erhalten Sie für „Mein ziemlich kleiner Freund“ am Mittwoch, 31. August, 20.30 Uhr je 2 Euro Ermäßigung (gültig für bis zu zwei Personen).

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr