Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Hessische Metal-Band 
will den ESC rocken

„Avantasia“ tritt beim Vorentscheid an Hessische Metal-Band 
will den ESC rocken

Beim deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contest (ESC) am 
25. Februar in Köln steigt auch die Metal-Band ­„Avantasia“ in den Ring. Am Schlagzeug sitzt der Marburger Felix Bohnke.

Voriger Artikel
Der Antiheld aus dem 
Marvel-Universum
Nächster Artikel
Generationswechsel 
bei den Wilden Kerlen

Tobias Sammet, Sänger der Band „Avantasia“, ist gespannt auf den Vorentscheid zum Eurovision Song Contest.

Quelle: Nuclear Blast

Marburg. Vom legendären 
Wacken-Open-Air zum Eurovision Song Contest ist es ein gewaltiger Schritt. Dazwischen liegen eigentlich Welten. Tobias Sammet wagt den Schritt mit seinem Metal-Projekt „Avan­tasia“.

Der Sänger und Songschreiber aus Fulda tritt mit dem Song „Mystery Of A Blood Red Rose“ unter anderem gegen Jamie-Lee Kriewitz, die schrille Siegerin der Castingshow „Voice of Germany“, gegen den Chor „Gregorian“ oder den Friedensbotschafter Alex Diehl an.

Mit dabei ist der Marburger Schlagzeuger Felix Bohnke, der seit vielen Jahren mit Sammet zusammen bei „Avantasia“ und der Metal-Band „Edguy“ spielt. Sie touren weltweit, füllen große Hallen und Stadien in Skandinavien, Südamerika und Japan.

Für Tobias Sammet, Felix Bohnke und Co., die live Zehntausende etwa in Wacken begeisterten, ist der ESC absolutes Neuland. „Ein Verantwortlicher beim NDR fand uns gut und hat uns eingeladen“, sagte Bohnke am Dienstag der OP. „Wir wären bescheuert, das abzulehnen.“

„Je bunter, desto besser“

Für die Band sei es eine gute Chance, sich einem viel breiteren Publikum zu präsentieren. Wie Schlagzeuger Bohnke betont, reagieren auch die ­„Avantasia“-Fans positiv. Viele hätten sich nie für den ESC interessiert, der europaweit eher für Pop und Schlager steht. „Aber jetzt wollen sie ihn doch mal gucken. Ich hoffe, sie stimmen für uns“, sagt der Schlagzeuger. Er sei wie seine Kollegen „erst einmal sehr gespannt, was uns da erwartet“.

Und für den „Avantasia“-Mastermind Tobias Sammet ist der ESC „einfach ein großer Spaß, eine große Unbekannte und ein Fragezeichen. Ich hab auch sehr spontan zugesagt, als ich von meiner Plattenfirma gefragt wurde. Je bunter, desto besser“, wird er auf der ARD-Internetseite zum ESC zitiert.

Kurz nach Köln geht die Band erst einmal auf Tournee – den Mai, da ist das ESC-Finale in Schweden, hat sich Sammet freigehalten. Der Monat sei zu spät für Hallenkonzerte, zu früh für Festivals. Wer weiß, wozu es gut ist. Die finnischen Metal-Rocker „Lordi“ haben 2006 immerhin das Finale gewonnen. Die hatte vorher auch niemand auf der Rechnung.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr