Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Gut gelaunt auf der Suche nach der Angst

Spielzeit 2014/15 Gut gelaunt auf der Suche nach der Angst

Mit Büchners „Woyzeck“ in einer Version von Tom Waits und Robert Wilson startet das Hessische Landestheater am 6. September in die Spielzeit 2014/15, die fünfte von Intendant Matthias Faltz.

Voriger Artikel
Orchester freut sich über Zuwachs
Nächster Artikel
Die Freude an der Musik fördern
Quelle: Herribert Gallardo

Marburg. „Keine Angst“ ist der Oberbegriff unter den das Team um Intendant Matthias Faltz die Spielzeit 2014/15 gestellt hat. „Uns interessiert: Wo kommt sie her? Was ist Angst? Wofür ist sie gut? Welche Strategien gibt es, mit Angst umzugehen?“, erklärte Faltz gestern bei der Vorstellung des Spielplans (lesen Sie auch die nebenstehenden Kästen mit der Premierenübersicht).

Das informative Spielzeit-Heft liegt seit gestern vor. Es ist das letzte von Miriam Kaufmann gestaltete Programm, die das Landestheater verlassen wird - wie eine ganze Reihe weiterer Mitarbeiter: Die Schauspieler Christine Reinhardt und Thomas Streibig gehen in Rente, Ogün Derendeli und Sebastian Muskalla wollen künftig frei arbeiten. Sie alle bleiben dem Theater als Freie erhalten, betonte Faltz. Auch die Dramaturgen Annelie Mattheis und Florian Heller sowie die Theaterpädagogin Nina Eichhorn verlassen Marburg.

"Die Zahlen stimmen"

Für Intendant Matthias Faltz, dessen Vertrag bereits im Sommer vergangenen Jahres um fünf Jahre verlängert wurde, ist die kommende Spielzeit bereits die fünfte in Marburg. Und gestern gab es bei der Spielplan-Pressekonferenz nur Lob von den Gesellschaftern für die Arbeit seines Teams: Albert Zetsche, Theaterreferent des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, sagte: „Das Landestheater hat sich künstlerisch positioniert, die Zahlen stimmen, es ist wirtschaftlich auf einem sehr guten Weg. Und das ist heute keineswegs selbstverständlich.“

Das Landestheater hat die Besucherzahlen deutlich steigern können: In der Spielzeit 2012/13 - für die laufende Spielzeit liegen noch keine Zahlen vor - besuchten 53000 Zuschauer die 305 Vorstellungen. Das waren 7000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch überregional wird das Landestheater immer mehr wahrgenommen, was die hohe Zahl von Gastspielen belegt, die das kleinste hessische Subventionstheater oft an den Rand der Belastungsgrenze bringen.

So geht Faltz „mit einem guten Gefühl in die neue Spielzeit“, zumal sich insbesondere die Galeria Classica als attraktive Ersatzspielstätte für die um Umbau befindliche Stadthalle erwiesen hat. 19 Stücke stehen auf dem Programm der Spielzeit 2014/15 - 14 eigene Produktionen, zwei Koproduktionen und drei Austauschgastspiele im Jungen Theater. Zu sehen ist ein spannender Mix aus Klassikern wie Brechts „Das Leben des Galilei“, Ibsens „Ein Volksfeind“ oder Molières „Der Geizige“ und zeitgenössischen Stücken wie „Fettes Schwein“ des US-Amerikaners Neil LaBute und Rebekka Kricheldorfs „Die Ballade vom Nadelbaumkiller“.

Faltz selbst inszeniert zwei Stücke: Büchners „Woyzeck“ - allerdings in der düster-morbiden Version vom Tom Waits und Robert Wilson, von denen Faltz schon in seiner ersten Spielzeit „The Black Rider“ mitreißend auf die Bühne gebracht hat. Zudem setzt er als Open-Air-Spektakel 2015 Cinderella als Rock ‘n‘ Roll-Märchen in Szene. Einer der Knüller der Spielzeit dürfte das Weihnachtsstück „Das Dschungelbuch“ werden.

Vorher aber steht noch das Sommerspektakel 2014 auf dem Programm: Shakespeares Komödie „Ein Sommernachtstraum“ hat am 5. Juni Premiere und soll vor Start der Fußball-WM abgespielt werden. Der Vorverkauf für den Marburger Theatersommer hat begonnen.

Mehr Informationen gibt es hier:

Premieren
  • Woyzeck: nach dem Fragment von Georg Büchner (1813–1837); Songs und Liedtexte von Tom Waits und Kathleen Brennan, Konzept von Robert Wilson, Premiere: 6. September, Galeria Classica, Regie: Matthias Faltz
  • Elektra: nach Euripides; 13.September, Black Box, Regie: Christian Fries
  • Fettes Schwein: von Neil LaBute, 27.September, Bühne, Regie: Gerald Gluth-Goldman
  • Leben des Galilei: von Bertolt Brecht, 1.November, Fürstensaal, Regie: Stephan Suschke  
  • The Black Hole Theatre: von huRRa!! in einer Koproduktion mit dem Schauspiel Leipzig und dem Hessischen Landestheater Marburg, Herbst, Black Box, Regie: Luise Voigt
  • Faust spielen: nach Johann Wolfgang von Goethe; Gastspiel Figurentheater Wilde & Vogel, 24. November, Black Box, Regie: Christiane Zanger
  • Der Geizige: von Molière, 13.Dezember, Galeria Classica, Regie: Marc Becker
  • Ein Volksfeind: von Henrik Ibsen, 21.Februar 2015, Bühne, Regie: Amina Gusner
  • Die Ballade vom Nadelbaumkiller: von Rebekka Kricheldorf, 21.März 2015, Galeria Classica, Regie: Dominique Schnizer
  • S turz ins Ohr – Übungsstunde in Lichtdeprivation: Theater in der Finsternis vom Liquid Penguin Ensemble, 18.April 2015 / Uraufführung, Schwanhof, Regie: Katharina Bihler, Stefan Scheib
  • Angst essen Seele auf: von Rainer Werner Fassbinder, 9.Mai 2015, Bühne, Regie: Regie: Fanny Brunner
  • Cinderella – A Rock’n’Roll Fairytale: Open-Air-Spektakel nach den Brüdern Grimm, 13. Juni 2015, Marktplatz, Regie: Matthias Faltz
Junges Theater
  • Socke Flocke Zucchini (ab 3) : Mobile Kindergartenproduktion von Katrin Hylla und Simon Meienreis; Uraufführung: 21. September 2014, Saal der Musikschule, Regie: Katrin Hylla
  • Das Dschungelbuch (ab 5): von Rudyard Kipling, das Familienstück zu Weihnachten, Premiere: 15. November 2014, Bühne
  • Das Rotkäppchen – Ein Lichtspiel (ab 4): nach den Brüdern Grimm, Uraufführungsinszenierung von United Puppets, Austauschgastspiel: 14. Dezember 2014, Black Box, Regie: Mario Hohmann
  • Raus aus dem Haus (ab 4): von Ingeborg von Zadow, Kinder- und Jugendtheater Tübingen, Austauschgastspiel: 25. Januar 2015, Black Box
  • Frühlings Erwachen (ab 13): von Frank Wedekind, Premiere: 13.Februar 2015, Black BoxRegie: Annette Müller
  • Elephant Boy (ab 8): Stückentwicklung, Uraufführung: 8. März 2015, Black Box, Regie: Oda Zuschneid
  • Robinson Crusoe (ab 8): nach dem Roman von Daniel Defoe, eine Koproduktion von norton.commander.productions. mit dem Theater an der Parkaue – Junges Staatstheater Berlin, Austauschgastspiel: 10. Mai 2015, Black Box

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr