Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Göttinnen, ganz entspannt

Doro Winter stellt aus Göttinnen, ganz entspannt

Starke Frauen stehen im Mittelpunkt der Bilder von Doro Winter. „Die Rückkehr der Göttinnen“ heißt ihre Ausstellung in Ruken‘s Galerie.

Voriger Artikel
Bildgewaltiges Drama um späte Gerechtigkeit
Nächster Artikel
Literarische Reise ins raue Mittelalter

In der Ruhe liegt die Kraft: Doro Winter vor einem ihrer Gemälde.

Quelle: Bettina Preussner

Marburg. Diese Frauen müssen keinem mehr etwas beweisen: Ganz entspannt sitzen sie in der Badewanne, stehen im Garten, im Zimmer, im Boot, im Regen. Sie scheinen ihre Mitte längst gefunden zu haben und blicken dem Betrachter voll Zuversicht in die Augen.

Warum malt Doro Winter nur Frauen? „Frauen sind ein Lieblingsthema von mir“, erklärt die Marburger Künstlerin. „Man malt auch immer ein Stück von sich selbst.“ Aber ihre Bilder seien keine Selbstporträts, betont sie. Manchmal malt sie auch Männer, gelegentlich sind Tiere wie Hunde oder Schafe abgebildet.

Holger Probst sagte bei der Einführung in die Ausstellung: „Doro Winters Bilder strahlen Ruhe und Gelassenheit aus. Es werden starke und ruhige Frauen dargestellt.“

Winter: Emanzipation hat Männerfeindlichkeit hinter sich gelassen

Die Künstlerin male Grundmodelle weiblicher Anmut und Balance, mit denen sich der Betrachter identifizieren könne, so Probst weiter. Die Bilder hätten aber auch ein naives Element und erinnerten an Künstler wie Amedeo Modigliani und Henri Matisse.

Mit Bezug auf den Titel der Ausstellung „Die Rückkehr der Göttinnen“ erklärte Probst, Athene und Aphrodite, die Göttinnen der Weisheit, der Liebe und der Schönheit, seien wieder da. „Wir haben die männerfeindliche Phase hinter uns gelassen“, sagte er mit Blick auf die weibliche Emanzipation. Doro Winter stimmte dem zu: „Frauen gehen heute ihre ganz eigenen Wege und lassen sich nicht mehr in ein Muster pressen. Es gibt eine neue starke Weiblichkeit.“

Galeristin Halise Adsan, genannt Ruken, hat ihre Galerie in der Oberstadt vor gut einem Jahr eröffnet. Adsan, die selbst Künstlerin ist, hat noch viel vor: Sie will weiterhin jeden Monat eine neue Ausstellung präsentieren, auch junge Künstler sollen ein Forum bekommen.

„Die Rückkehr der Göttinnen“ ist noch bis Ende Juni 2015 zu folgenden Zeiten geöffnet: Dienstag bis Freitag, 11 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr (Neustadt 6/7).

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr