Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gesucht: Neues Ende für Shakespeare-Komödie

Schreibwettbwerb zu "Viel Lärm um nichts" Gesucht: Neues Ende für Shakespeare-Komödie

„Viel Lärm um nichts“ gibt es ab dem 20. Juni auf dem Marburger Marktplatz. Die OP lobt gemeinsam mit dem Landestheater einen Schreibwettbewerb für das Open-Air-Spektakel mit attraktiven Preisen aus.

Voriger Artikel
„Mitternachtskinder“: Salman Rushdie-Roman verfilmt
Nächster Artikel
Ein Hauch von Broadway streift Marburg

Gute Ideen und Kreativität ist gefragt. Ein neues Ende für ein altes Werk soll erdacht werden.

Quelle: Archivfoto

Marburg. William Shakespeare (1564 - 1616) ist der größte Dramatiker der Literaturgeschichte: 38 Stücke mit hunderten Charakteren hat er geschrieben. Alle werden bis heute gespielt.

Ungeachtet des Gelehrtenstreits, wer Shakespeare denn gewesen sei, beten ihn Leser und Autoren gleichermaßen an. „Nach Gott hat Shakespeare das meiste geschaffen“, hat Alexandre Dumas einmal behauptet. Und Johann Wolfgang von Goethe riet ehrfürchtig zu homöopathischen Shakespeare-Dosen: „Er ist gar zu reich und gewaltig. Eine produktive Natur darf alle Jahre nur ein Stück von ihm lesen, wenn sie nicht an ihm zu Grunde gehen will.“

Doch ausgerechnet an Shakespeare können sich heimische Autoren versuchen: Das Hessische Landestheater feiert am 20. Juni Premiere mit der Komödie „Viel Lärm um nichts“, die vor 1600 uraufgeführt wurde. In Szene gesetzt wird das Open-Air-Spektakel von Stephan Suschke, dem ehemaligen Intendanten des Berliner Ensembles, der in Marburg bislang für die Brecht-Stücke „Baal“, „Der gute Mensch von Sezuan“ und „Fatzer“ verantwortlich zeichnete. Wer sich traut, kann das Ende der Komödie neu schreiben. „Da nicht sicher ist, ob Shakespeare ,Viel Lärm um nichts‘ geschrieben hat, nicht sicher ist, wer Shakespeare war, ist es an der Zeit, das wahre Ende von ,Viel Lärm um nichts‘ im Namen von Shakespeare oder im Zweifelsfall von seinem Bruder zu schreiben. Das wahre Ende wird wirklich aufgeführt werden, aber nur für wenige, getreu dem Shakespeare-Zitat, das erst durch die Übersetzung seine wahre Dimension erhalten hat: Keiner für alle, alle für keinen“, meint Regisseur Suschke.

Alle Teilnehmer erhalten vom Landestheater die Spielfassung. Ihre Aufgabe ist es, den Schluss neu zu schreiben. Eine Jury wird die aus ihrer Sicht beste Fassung auswählen, die bei der OP-Benefizvorstellung zusätzlich zur ursprünglichen Fassung auch gespielt wird. Jeder Teilnehmer, der eine Fassung abliefert, erhält auf jeden Fall zwei Freikarten für diese Vorstellung.

Die Preise

Der Gewinner darf sich auf den Besuch einer Vorstellung der Shakespeare Company Berlin mit einer Übernachtung und Frühstück im Berliner Maritim Hotel für zwei Personen. Die Anreise mit der Bahn ist im Preis enthalten. Diesen Preis stiftet die OP. Das Landestheater stellt dem Gewinner zusätzlich ein 20er Wahlabo für die Spielzeit 2013/2014 im Wert von 220 Euro zur Verfügung.

  • Der 2. Preis ist ein Wochenende in Bremen für zwei Personen mit dem Besuch einer Vorstellung der Shakespeare-Company inklusive der Zugfahrt. Das Landestheater stellt zusätzlich ein 10er Wahlabo für die Spielzeit 2013/2014 im Wert von 115 Euro zur Verfügung.
  • Als 3. bis 5. Preise gibt es von der OP je eine gebundene Ausgabe der Werke von William Shakespeare und vom Landestheater je zwei Karten für die Premiere des Open Air-Spektakels im Theatersommer 2014 „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare.

Der Ablauf

Interessenten wenden sich an Dr. Christine Tretow, stellvertretende Intendantin und Direktorin für Organisation und Marketing des Hessischen Landestheaters Marburg. Von ihr erhalten sie die nicht öffentliche Spielfassung, die Regisseur Suschke erarbeitet hat. Einsendeschluss ist der 10. Mai. Kontakt: Telefon - 06421/990233; E-Mail - c.tretow@theater-marburg.de.

Vorverkauf

Der Vorverkauf für das Sommer-Open-Air-Spektakel „Viel Lärm um Nichts“ auf dem Marburger Markplatz hat begonnen. Die Termine: Donnerstag, 20. Juni (Premiere) / Fr, 21. Juni (geschlossene Vorstellung der Oberhessischen Presse) / Sa, 22. Juni / So, 23. Juni / Di, 25. Juni / Mi, 26. Juni / Do, 27. Juni / Fr, 28. Juni / Sa, 29. Juni / So, 30. Juni / Sa, 6. Juli / So, 7. Juli. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr; es gibt eine Pause!

Karten für „Viel Lärm um Nichts“ sind im Internet unter www.theater-marburg.de oder an der Theaterkasse in der Stadthalle erhältlich. Die Kasse ist montags bis freitags von 9 bis 12.30 Uhr und 15 bis 18.30 Uhr und samstags von 9 bis 12.30 Uhr geöffnet. Achtung: Die Theaterkasse zieht ab Anfang Mai aufgrund des Umbaus der Stadthalle in die Galeria Classica (Frankfurter Straße 59), die Öffnungszeiten bleiben unverändert.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr