Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Generationswechsel 
bei den Wilden Kerlen

Kino: „Die Wilden Kerle 6 – Die Legende lebt“ Generationswechsel 
bei den Wilden Kerlen

Acht Jahre ist es her, dass der letzte Film mit den „Wilden Kerlen“ ins Kino kam. „Die Legende lebt“ erzählt die Abenteuer 
mit jüngeren Kerlen, aber ­einer ähnlichen Geschichte wie im allerersten Teil.

Voriger Artikel
Hessische Metal-Band 
will den ESC rocken
Nächster Artikel
Klamaukige Komödie 
mit De Niro und Efron

Die neuen „Wilden Kerle“: Matze (Mikke Emil Rasch, von links), Finn (Bennet Meyer), Leo (Michael Sommerer), Elias (Aaron Kissiov), Oskar (Ron Antony Renzenbrink) und Joshua (Vico Mücke).

Quelle: Disney

Acht Jahre nach dem Kinostart des fünften Teils bringt Regisseur Joachim Masannek eine weitere Fortsetzung ins Kino: „Die Legende lebt“, mit einer vertrauten Geschichte aber neuen, jüngeren Kerlen, die vielleicht nicht mehr ganz so wild sind. Sechs Freunde spielen die Abenteuer nach. Eines Tages überreicht ihnen ein Unbekannter eine Landkarte, sie führt ins Wilde Kerle-Land.

Begeistert ziehen die Kinder los, um den Teufelstopf zu finden, an dem die Kerle früher ihre legendär-gefährlichen Fußballturniere ausgetragen haben. Doch der Dicke Michi, Dauergegner von einst, will den Teufelstopf und das Wilde Kerle-Land abreißen.

Um das zu verhindern, müssen die Freunde die galaktischen Sieger in einem Match schlagen. Ein aussichtsloses Unterfangen, bis Willi, der alte Wilde Kerle-Trainer, auftaucht. Doch bis die sechs Jungs und die neue Stürmerin Müller ein Team werden, gibt es noch viel zu tun.

Masannek verlässt sich auf Altbewährtes, wenig überraschend in dem Werk, das der Auftakt zu einem neuen Wilde Kerle-Fieber sein könnte. An die Originalität, den Humor und die Vielschichtigkeit der früheren Filme reicht die Neuauflage nicht heran.

Trotzdem ist der Film amüsant. Die Kinder spielen frisch und mit großer Freude, voller Bewunderung für den Mythos der Wilden Kerle. Waren die letzten Teile eher für ältere Kinder geeignet, wendet sich Masannek wieder an jüngere Zuschauer.

  • Der Film läuft im Cineplex.

von Cordula Dieckmann

 

Die wilden Kerle 6 erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: oscarreif mit der Note 3,74 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Fußball lebt! Forever.“
Julian Posch (10) aus Stadtallendorf

„Der Film war cool und genau so gut wie die anderen fünf Teile.“
Hanna-Louise Knopfel aus Kleinseelheim

„Ich finde den Film sehr schön und sehenswert.“
Noah Overmeyer (12) aus Stadtallendorf

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Tian Cosic, Stephanie Pfaff (beide Marburg), Noah Overmeyer, Julian Posch (beide Stadtallendorf) und Hanna-Louise Knopfel (Kleinseelheim). Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Die Wilden Kerle 6 (3,74)
2. Bibi & Tina 3 (3,62)

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr