Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gemeinsame Ausstellung mit unterschiedlichem Blick

Drei Künstlerinnen in der GeWo galerie Gemeinsame Ausstellung mit unterschiedlichem Blick

„Tatort Kunst“ heißt die 47. Ausstellung in der „GeWo galerie“ Marburg. Das Ziel der drei Künstlerinnen Ilona Hein, Doris Bönsch und Christel Klaas: Spuren hinterlassen.

Voriger Artikel
Woody Allen schickt Kate Blanchett in den Ruin
Nächster Artikel
Klamauk nah an der Realität

Drei Künstlerinnen, eine Ausstellung: Christel Klaas (von links), Ilona Hein und Doris Bönsch sind noch bis 10. Januar in der „GeWo galerie“ zu sehen. Foto: Johanna Wenzel

Marburg. Kennengelernt haben sich die drei Malerinnen während einer Sommerakademie für Bildende und Darstellende Kunst. In den Räumen der „GeWo galerie“ stellen sie zum ersten Mal gemeinsam aus. 79 Gemälde aus den letzten Jahren von den drei aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf stammenden Künstlerinnen werden gezeigt.

Ilona Hein, Doris Bönsch und Christel Klaas beherrschen figurative wie abstrakte Malerei und so gestaltet sich ein Gang durch die Ausstellung für die Betrachter abwechslungsreich und hoch spannend.

Ilona Hein wirft einen satirischen Blick auf unsere Gesellschaft - da feiern Schweine eine rauschende Beerdigung und in den Beuteln von Kängurus versammeln sich Güter, von denen wir glauben, sie besitzen zu müssen. Diese „Karicartoons“ sind sehr ansprechend inszeniert und laden zur Interpretation ein. Doris Bönsch fängt in ihren Bildern Marburger Straßenszenen ein und lässt Artisten durch eine bunte Manege wirbeln. Christel Klaas wiederum wendet sich den Skylines der Welt zu, und so kann man bei der Betrachtung ihrer Bilder eine kleine mentale Weltreise vollziehen.

Scheu vor den abstrakten Gemälden brauche man im Übrigen nicht zu haben, erklärt ein Besucher der Ausstellung dem anderen. Man müsse nichts Gegenständliches erkennen, sondern die Farben und Formen auf sich wirken lassen, das Gemälde erfühlen, nicht rational verstehen.

Dieses Verständnis auf emotionaler Ebene gelingt allen drei Malerinnen bei ihren abstrakten Gemälden: Ob es sich nun um ruhige Landschaften handelt, in denen meist nur eine Farbe dominiert (Hein), in den Serien von dynamischen Farbkompositionen (Bönsch), oder eben den expressiven Farbspielen wie es bei Christel Klaas der Fall ist.

Gemeinsam ist allen drei Künstlerinnen die Freude am Malen sowie der geschickte Umgang mit Farbe, Material und Technik. Auf Spurensuche kann man sich noch bis Januar begeben.

„Tatort Kunst“ ist bis zum 10. Januar 2014 in der „GeWo galerie“ zu sehen: Montag bis Mittwoch 9-16 Uhr, Donnerstag 9-17 Uhr und Freitag 9-12 Uhr. Die „GeWo galerie“ befindet sich im 13. Stock des Oberstadt-Parkhauses, Pilgrimstein 17.

von Johanna Wenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr