Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Gemäldeskizzen sind erstmals öffentlich zu sehen

Otto-Ubbelohde-Haus Gemäldeskizzen sind erstmals öffentlich zu sehen

Gedeckte Mischfarben in blau, grün, lila und braun dominieren auf der grau-grünlichen Leinwand die Gemäldeskizzen von Otto Ubbelohde, die in der aktuellen Studioausstellung im Otto-Ubbelohde-Haus in Goßfelden zu sehen sind. Die 16 Skizzen, die im ehemaligen Bilderstall des Hauses zu sehen sind, werden zum ersten Mal öffentlich ausgestellt.

Voriger Artikel
Witz, Tempo und ganz viel Aktion
Nächster Artikel
Rockabilly-Band träumt vom Durchbruch

Die neue Sonderausstellung im Otto-Ubbelohde-Haus zeigt erstmals 16 Gemäldeskizzen des berühmten Illustrators.

Quelle: Mareike Bader

Goßfelden. Natürlich ist Otto Ubbelohde besonders für seine Illustrationen der Jubiläumsausgabe der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm bekannt.

Die Sonderausstellungen im Otto-Ubbelohde-Haus zeugen aber immer wieder von der Leidenschaft des Künstlers für Landschaftsdarstellungen.

Auch mit den Gemäldeskizzen, die allesamt unvollendet blieben, widmete sich Otto Ubbelohde der heimischen Landschaft. Die Skizzen seien direkt vor dem Motiv gemalt worden, beschrieb Ludwig Rinn bei seiner Eröffnungsrede. Doch auch wenn ein winterlicher Ausschnitt Goßfeldens zu erkennen ist, ist das eigentlich nebensächlich. Denn für Ubbelohde zählte bei den Gemäldeskizzen nicht das Motiv, sondern der Augenblick.

Vermutlich sind die Bilder nach 1909, also nach den Märchenillustrationen, entstanden. „Für die genaue zeitliche Abfolge tappen wir im Dunkeln“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Otto-Ubbelohde-Stiftung, da die Bilder nicht datiert worden seien. Für die These, dass es sich um Werke aus der Spätphase des Künstlers handelt, spreche, dass die Malerei hier farbiger sei als in früheren Arbeiten, führte Rinn an.

Bei der Ausstellungseröffnung am Internationalen Museumstag kamen viele Besucher nach Goßfelden. Schnell füllte sich der ehemalige Bilderstall mit Kunstinteressierten, die sich rege austauschten und anschließend die schöne Landschaft des ehemaligen Gartens von Otto Ubbelohde auf sich wirken ließen.

Die Ausstellung ist im Otto-Ubbelohde-Haus in Goßfelden bis zum 31. August samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr