Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Gemälde wie Schlaglichter

Sommerakademie Gemälde wie Schlaglichter

„Treiben“ und „Silbersturm“, „Im Tierreich“ oder „Durch das Wasser“ heißen die Bilder. Die Künstlerin Anna Stangl entführt den Betrachter 
in ganz eigene Welten.

Voriger Artikel
Chorleiter bestehen Prüfung
Nächster Artikel
Ein wilder Tanz im Hexenkessel

Die Begegnung zwischen Mensch und Tier spielt häufig eine Rolle in den Arbeiten der Sommer­akademie-Dozentin Anna Stangl.

Quelle: Nadja Schwarzwäller

Marburg. Ihre Ausstellung „Unter Füchsen“ ist im Rahmen der Sommerakademie zu sehen. Zum dritten Mal gehört Anna Stangl zu den Dozenten der Marburger Sommerakademie. „Die Zeichnung, so nahe am Gedanken“ lautet das Motto ihres Kurses.

Und Gedanken, Gefühle, Augenblicke und Träume sind es auch, die sie in ihren eigenen Zeichnungen einzufangen versucht. Als ein „Flashlight auf den Moment“ beschreibt sie ihre Arbeiten – das Davor und das Danach liegt im Dunkeln.

Müsste sie einen Vergleich zur Literatur ziehen, dann sei sie mit ihren Arbeiten eher beim Gedicht als beim Roman, so die Künstlerin. Als Illustratorin tauge sie nicht – „die Themen müssen sich mir aufdrängen“.

Stangl arbeitet mit Pastell- und Ölkreiden, mit Kohle, Graphit, Farbstiften, Wachs und Tusche. Eine besondere Schwäche hat sie für kostbare Stoffe, gesteht sie bei der Vernissage in der Brüder-Grimm-Stube. Ebenso wie einen Hang zum Handwerklichen.

Bei einem Werk ist der Untergrund mit Kreide bearbeitet, dann hat sie feine Ornamente ein- und die Zwischenräume dann wieder weggekratzt, wie sie erläutert. Einige Bilder ­enthalten Scherenschnitte. In jedem Fall sei die Energie spürbar, die in den vielen Stunden der Entstehung in ein Werk ­geflossen ist, sagt Stangl.

Die Künstlerin wurde 1961 in Salzburg geboren und studierte in Wien und Paris. Inzwischen hat sie an vielen Orten von Italien bis Japan ausgestellt, ist durch Asien und Südamerika oder nach Australien gereist und hat Stipendien in Kirgistan und Kasachstan gewonnen.

  • Die Ausstellung in der Marburger Brüder-Grimm-Stube (Markt 23) ist noch bis zum 30. August täglich zwischen 12 und 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen zur Marburger Sommerakademie gibt es unter www.marburg.de/sommerakademie.    

von Nadja Schwarzwäller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr