Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Rückwärts-Maler“ aus dem Reich der Mitte

Galerie Schmalfuß: Liu Guangyun „Rückwärts-Maler“ aus dem Reich der Mitte

Der international renommierte chinesische Künstler Liu Guangyun bespannt Leinwände mit farbigen Stoffen und bleicht sie dann. Das Ergebnis sind fast magisch leuchtende Farbfelder.

Voriger Artikel
Zwischen Sex und Super-Limonade
Nächster Artikel
Künstler verarbeiten Terroranschlag

Gut gelaunt und entspannt präsentierte sich Liu Guangyun in Marburg.

Quelle: Bettina Preussner

Marburg. „Dies ist eine ganz besondere Ausstellung“, betonte Michael Schmalfuß bei der Vernissage am Samstagabend. „Wir erleben heute eine Weltpremiere.“ Der Künstler Liu Guangyun verwende eine Methode, die es so noch nicht gebe. Guangyun spannt alte chinesische Stoffe auf Leinwände und bearbeitet sie mit Bleichmitteln, nimmt also Farbe weg. „Ich habe es Reverse-Painting genannt, Rückwärts-Malen“, so der Galerist weiter.

Der Künstler selbst sagt, er wolle den geschichtlichen Prozess umkehren. „Das Alte wird wieder neu“, erklärte er. Dabei stelle er sich verschiedene Fragen, auch mit Blick auf die ganz schwarzen und die ganz weißen Leinwände: „Was ist Leere? Was ist Fülle?“ Angesichts einer immer komplizierter werdenden Realität seien das wichtige Überlegungen. „Die Welt will immer mehr. Da ist das Weglassen wichtig. Das Einfache ist stark“, so der Künstler.

„In China habe ich nicht alle Freiheiten“

Liu Guangyun wurde 1962 in Nordchina geboren. Er hat an der Central Academy of Fine Arts and Design in Peking studiert. Der Künstler stellt seine Werke international aus, unter anderem in Madrid, Barcelona, München, Seoul, Havanna und Hongkong. 2012 war er beteiligt an der großen Ausstellung „Jetlag“ in Hannover, die von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem chinesischen Präsidenten Wen Jiabao eröffnet wurde.

Liu Guangyun lebt in Mainz und in Shanghai. Dreimal im Jahr ist er für etwa zwei Monate in Shanghai, wo er ein großes Atelier hat und an Kunstmessen teilnimmt. „In China habe ich nicht alle Freiheiten“, erzählte der Künstler. „Derzeit gibt es viele Probleme dort. Der Staat ist sehr nervös.“

Galerist Schmalfuß wies auf die Vielseitigkeit Guangyuns hin. Er habe neben Malereien und Fotografien auch Installationen und Videos geschaffen. Die neuen Bilder, die unter dem Titel „Reverse“ in Marburg präsentiert werden, erinnerten an die Collagen von Georges Braque und Pablo Picasso. Darüber hinaus hätten die Bilder etwas Archäologisches, denn sie gingen in der Zeit zurück. „Man kann sich als Betrachter aber auch einfach an den schönen Farben und Formen erfreuen“, schloss der Galerist.

  • Die Ausstellung ist noch bis zum 22. April zu sehen, geöffnet Mittwoch bis Freitag von 10.30 bis 13 Uhr und 15 bis 18.30 Uhr, Samstag von 10.30 bis 16 Uhr.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr