Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Full House“ im alten Rittergut

Werkstatt Radenhausen „Full House“ im alten Rittergut

„Full House“ lautet das Thema der neun Künstlerinnen und Künstler der Werkstatt Radenhausen. Zu sehen sind ihre Arbeiten am Samstag und Sonntag in dem alten Rittergut am Fuß der Amöneburg.

Voriger Artikel
Malerstar aus dem Reich der Mitte
Nächster Artikel
Ein Flugzeug will ganz hoch hinaus

Hans Schohl (von links), Antonia Mösko, Liesel Haber, Burgi Scheiblechner, Gerda Waha, Margarete Trümner und Ursula Eske freuen sich vor Burgi Scheiblechners Installation „Drinnen leben“ auf ihre gemeinsame Ausstellung.Foto: Uwe Badouin

Amöneburg. 1997 haben sich neun Künstlerinnen und Künstler zur Werkstatt Radenhausen zusammengeschlossen - benannt nach dem alten Rittergut am Fuß der Amöneburg, wo sie ihre Ateliers eingerichtet haben. Ein jahr später präsentierten sie dort ihre erste gemeinsame Gruppenausstellung. Heute ist die Werkstatt Radenhausen fast ein Markenname:

Liesel Haber, Antonia Mösko, Burgi Scheiblechner, Gerda Waha, Margarete Trümner, Lies Kruschwitz, Hans Schohl und Klaus Schlosser arbeiten individuell und werden doch auch als Künstlergruppe aufgefasst. Neu im Team ist die Marburgerin Ursula Eske, die im Herbst aufgenommen wurde.

In diesem Jahr sind auf dem idyllischen Gelände des alten Ritterguts vor allem Installationen zu sehen. Alle Mitglieder der Gruppen haben sich auf sehr eigene Art und Weise mit dem Thema „Full House“ auseinandergesetzt - es entweder als Glücksspiel betrachtet oder wörtlich als „volles Haus“.

Zentraler Ausstellungsraum ist der großzügige und in seiner Art sicherlich fast einzigartige Kornspeicher über dem Kuhstall des Gutshofs. Genutzt werden ebenfalls der ehemalige Schweinestall und das Atelierhaus der Künstlergruppe.

Mit Würfeln beschäftigt haben sich Gerda Waha und Liesel Haber, Hans Schohl präsentiert unter anderem eine Himmelsmechanik. Antonia Mösko riskiert einen letzten Blick in einen verspiegelten Sarg, Ursula Eske zeigt eine Installation mit fluoreszierenden Fäden, Margarete Trümner, Klaus Schlosser und Lies Kruschwitz haben sich dem Thema malerisch genähert.

Die Ausstellung ist Samstag von 16 bis 19 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Zur Eröffnung spielt Gerards Jazz Trio.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr