Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Frischer Folk-Pop 
aus dem hohen Norden

Aino Löwenmark Frischer Folk-Pop 
aus dem hohen Norden

Gespannt erwarten die Zuschauer im vollen KFZ ein neues Highlight 
aus dem hohen Norden. 
Vor kurzem hat die ­schwedische Songwriterin Aino Löwenmark ihr Solo-Debüt Human veröffentlicht.

Voriger Artikel
Unichor bricht in neue Klangsphären auf
Nächster Artikel
„Mutterschaft ist Karriereknick für Frauen“

Die schwedische Singer-Songwriterin Aino Löwenmark gastierte im KFZ.

Quelle: Jan Bosch

Marburg. Akustischer Folkpop auf Schwedisch, Deutsch oder Englisch, weit entfernt von Mainstream – das ist der neue Stil von Aino Löwenmark, den sie im Trio bestehend aus Klavier, Gitarre und Schlagzeug präsentiert. Mit verschmitztem Lächeln im Gesicht sitzt sie am Flügel und spielt Lieder über Angst, Liebe oder Freundschaft. Bekannt wurde sie mit ihrem Duo Fjarill, mit dem sie sich seit über zehn Jahren mit eher ruhigen und folklastigen Themen in schwedischer Sprache auseinandergesetzt hat.

Bei ihrem neuen Album Human wird alles ein wenig frischer und poppiger. Die Wahlhamburgerin Löwenmark hat viele Stücke auch auf Deutsch und Englisch aufgenommen.

Begleitet wird sie von ihrem Lebenspartner und Schlagzeuger des Tingvall-Trios, Jürgen Spiegel, der schon im vergangenen Jahr das Marburger Publikum begeistert hatte. Er setzt an Schlagzeug und Perkussion Akzente und sorgt häufig mit jazzigen Improvisationen für den nötigen Schwung in den Songs.

Zwischen Melancholie und Frohsinn

Die Zuschauer sind sofort mitgerissen vom frischen Sound des Trios. Mit dem Multigitarristen Nils Westermann hat Löwenmark ihr neues Projekt mit einem genialen Musiker komplettiert. Westermann ist der musikalische Leiter der berühmten „Blue Man Group“ und bereichert Löwenmarks Musik auf verschiedenen Saiteninstrumenten. Mal begleitet er die Sängerin und Pianistin leise zupfend bei einer ruhigen Ballade mit seiner Akustikgitarre oder haut kräftig in die Saiten des E-Basses, während Spiegel auf seinen Trommeln groovt.

Über allem schwebt stets Löwenmarks helle und klare Stimme, die sich immer zwischen Melancholie und Frohsinn bewegt und hervorragend zu leisen Melodien des Piano oder einer quirligen Steelguitar passt.

Bejubelt vom Marburger Publikum präsentiert das Trio mit großer Spielfreude zwei Stunden frischen Folkpop vom Feinsten. Lockere und leichte Melodien, mal gefühlvoll, manchmal sogar rockig. Die Arrangements von Human sind für Aino Löwenmark eine Wende, hin zu mehr Gitarren und kraftvolleren Rhythmen. Ein großer Wurf.

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr