Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
„Freude, schöner
 Götterfunken“

„700 Jahre Judentum in Marburg“ „Freude, schöner
 Götterfunken“

Es muss eine kleine­ Ewigkeit her sein, als Ludwig­ van Beethovens letzte und berühmteste 9. Sinfonie in ­
Marburg aufgeführt wurde. Am Montag, 2. Oktober, ist es ab 21 Uhr in der Lutherischen Pfarrkirche wieder so weit.

Voriger Artikel
Gruselige Zeiten im Marburger Cineplex
Nächster Artikel
Filmfestival im Cineplex eröffnet

Der noch junge Hessische Konzert- und Festspielchor führt Beethovens 9. auf.

Quelle: Steffen Sennewald

Marburg. Anlässlich der Feier „700 Jahre Judentum in Marburg“ führt der Hessische Konzert- und Festspielchor das Meisterwerk gemeinsam mit dem Göttinger Symphonieorchester unter der Leitung von Dirigent Ulrich Manfred Metzger auf. Metzger ist in Marburg bekannt als langjähriger Dirigent des Studenten-Sinfonie-Orchesters. Solisten sind Marrie-Pierre Roy, Maria Gortsevskaya, Michael Zabanoff und ­Tobias Schabel.

Im ersten Teil des Konzertes werden zu Ehren der jüdischen Gemeinde Werke der jüdischen Komponisten Paul Ben-Chaim (1897 – 1984), Alexander Moissejewitsch Weprik (1899 – 1958) und – nicht zuletzt durch Viscontis Film „Tod in Venedig“ – das berühmte Adagietto aus Gustav Mahlers (1860 – 1911) Symphonie Nr. 5 dargeboten.

Hauptwerk aber ist Beethovens große 9. ­Sinfonie, über die Richard Wagner sagte: „Sie ist das menschliche Evangelium der Kunst der Zukunft.“ Dank der Strophen aus Schillers „Ode an die Freude“ bewegt das freudestrahlende Chorfinale die Menschen bis heute in allen Kulturen.

  • Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem im Erwin-Piscator-Haus und im Musikhaus am Biegen.
Mehr zur Feier „700 Jahre Judentum in Marburg“ lesen Sie hier.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr