Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Frauen der Reformation“ im Haus der Romantik

Ausstellung „Frauen der Reformation“ im Haus der Romantik

Am Dienstag, 1. März, wird um 18 Uhr im Haus der Romantik, Am Markt 16, die Wanderausstellung „Frauen der Reformation“ eröffnet. Konzipiert wurde sie anlässlich der Lutherdekade von den „Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland“.

Voriger Artikel
Aus dem Leben seltsamer Wesen
Nächster Artikel
Fesselnder Dialog mit dem Orchester

Dr. Gottfried Mehnert führt in die Ausstellung „Frauen der Reformation“ ein. Archivfoto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die Ausstellung informiert über Leben und Wirken von Frauen in der bewegten Zeit des 16. Jahrhunderts. Es werden zwölf ganz unterschiedliche Frauen in den Blick genommen, wie etwa Katharina von Schwarzburg (1509-1567), genannt die Heldenmütige, die mit ihrem Mann die Reformation in der Grafschaft Rudolstadt einführte und protestantische Kriegsflüchtlinge beherbergte. Oder Anna II. von Stolberg (1504-1574), die als erste protestantische Äbtissin das Quedlinburger Reichsstift leitete.

Die Ausstellung zeigt in mehreren Modulen die noch wenig erforschte weibliche Seite der Reformation. Zusätzlich zu den zwölf Frauenportraits werden auf sechs Thementafeln die politischen und gesellschaftlichen Kontexte der Reformationszeit dargestellt.

45 Stationen in Deutschland, Polen und Schweden

Bisher wurde die Wanderausstellung an mehr als 45 Stationen innerhalb Deutschlands und darüber hinaus in Schweden und Polen gezeigt. Sie ist im Marburger Haus der Romantik bis zum 15. April zu sehen, wo die Thematik noch ergänzt wird mit der Biographie Elisabeths von Hessen (1502-1557), der im Marburger Schloss geborenen Schwester Philipps des Großmütigen, einer der ersten Frauen, die die Reformation in Deutschland voranbrachten. Ein weiterer Aspekt ist die Rolle der Frauen im evangelischen Pfarrhaus.

Den Eröffnungsvortrag hält morgen Abend Dr. Gottfried Mehnert.

Zu der Ausstellung gibt es ein Begleitprogramm: Am 10. März liest Anja Zimmer aus ihrem Roman „Auf dass wir klug werden. Das Leben der Elisabeth von Sachsen“. Am 15. April hält Professorin Dr. Christel Köhle-Hezinger einen Vortrag mit dem Titel „Frauen im Pfarrhaus“.

Der Ausstellungs-Katalog kostet sechs Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr