Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Fotos zeigen Wasser als Quelle des Lebens

Sibylle Markl stellt in Kunstoase aus Fotos zeigen Wasser als Quelle des Lebens

Sind es Fotografien oder sind es doch Gemälde? Bei vielen der Bilder von Sibylle Markl kommt man ins Rätseln, so kunstvoll sind sie arrangiert. In der Kunstoase am Richtsberg kann man sie derzeit bewundern.

Voriger Artikel
Zwischen Aufopferung und Paranoia
Nächster Artikel
Leiden Christi in dramatischen Bildern

Die Marburger Otto-Ubbelohde-Preisträgerin Sibylle Markl hat sich dem ­Thema Wasser auf ganz eigene Weise genähert.

Quelle: Bettina Preussner

Marburg. „Wasser für die Oase“ heißt die Ausstellung, die am Donnerstagnachmittag eröffnet wurde. Karin Ackermann-Feulner vom Verein Netzwerk Richtsberg sagte: „Wir sind ganz erfreut, dass die Kunstoase soviel Aufmerksamkeit erregt.“
Gleichzeitig wies sie darauf hin, dass das Gebäude der Kunstoase bald einem Wohnhaus weichen müsse und dass der Verein bis Mai einen neuen Ausstellungsraum am Richtsberg suche.

Die Kunsthistorikerin Dr. Birgit Klein gab eine Einführung in die neue Ausstellung. Sibylle Markl ist gelernte Fotografin und arbeitet unter anderem seit vielen Jahren in Projekten mit Kindern und Jugendlichen zusammen, auch in der Marburger Kunstwerkstatt. 2009 wurde sie mit dem Otto-Ubbelohde-Preis ausgezeichnet.

„In ihren Fotografien beschäftigt sich Sibylle Markl gerne mit der Natur“, sagte Dr. Birgit Klein. „Wasser ist die Grundlage des Lebens auf der Erde.“ Sie wies auf die reinigende Funktion des Wassers hin, und dass Quellen früher als Heiligtümer verehrt wurden. In allen Weltreligionen spiele das Wasser eine zentrale Rolle, und es habe schon Kriege um die Wasserrechte gegeben, so Klein weiter. Die UN erklärte den freien Zugang zu Wasser zum Grundrecht des Menschen.

„Gehe mit offenen Augen durch die Welt“

Sibylle Markl hat sich dem Thema Wasser auf ganz eigene Weise genähert. Sie hat geheimnisvolle Wasserspiegelungen auf der Lahn fotografiert, die auf den Fotos wie abstrakte Gemälde aussehen. Oder sie hat einen See in der Eisenacher Drachenschlucht abgelichtet, dessen flirrende Oberfläche wie ein impressionistisches Bild wirkt.

Auch ein stillgelegtes Schwimmbad und Tiere auf dem Wasser sind zu sehen. „Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt“ erklärte die Kunstfotografin. „Es muss aber immer etwas Glück dazu kommen, im richtigen Moment da zu sein.“

Ergänzt werden die Wasserbilder durch einige wenige Objekte, die in der Marburger Kunstwerkstatt entstanden sind. Kinder haben mit Pappe, Draht, Papier und Kleister kunstvolle Fische und Schiffe gebastelt.

  • Die Ausstellung ist noch bis zum 26. März 2015 zu folgenden Zeiten geöffnet: Dienstag bis Donnerstag, 16 bis 18 Uhr. Am Samstag, den 14. März, gibt es von 14 bis 17 Uhr eine Mitmach-Aktion zum Thema Schiffsbau, zu der alle Generationen herzlich eingeladen sind. Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Kunstoase befindet sich in der Friedrich-Ebert-Straße 4.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr