Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Fotografien als Zeitreise durch Sibiu

Ausstellung Fotografien als Zeitreise durch Sibiu

„Zurück in die Zeit“ ist der Journalist und Fotograf Georg Kronenberg bei seinem Aufenthalt in Sibiu (Hermannstadt) gereist. Die Ausstellung zeigt eine besondere Perspektive einer besonderen Stadt.

Voriger Artikel
Drei Bands spielen Open Air im Burghof
Nächster Artikel
Kleine Ironien am Cello

Georg Kronenberg (Mitte) freut sich über die Begeisterung von Kulturdezernentin Dr. Kerstin Weinbach (rechts) und seinen Gästen bei der Eröffnung seiner Ausstellung.

Quelle: Nadja Schwarzwäller

Marburg. Die Eindrücke, die er von dieser Zeitreise mitgebracht hat, sind derzeit im Rahmen der alljährlichen Begleitausstellung der Marburger Sommerakademie in der Brüder-Grimm-Stube ausgestellt.

Normalerweise hält sich Georg Kronenberg bei der Eröffnung der Begleitausstellung der Sommerakademie dezent im Hintergrund, während er seiner Arbeit nachgeht. Seit 2009 ist er der „Haus- und Hoffotograf“ der Sommerakademie und dokumentiert alle Kurse und Veranstaltungen in den drei Wochen der Akademie. In diesem Jahr stand er aber als der Künstler, dessen Werke gezeigt werden, zur Abwechslung einmal im Mittelpunkt.

Zu jedem Foto eine Geschichte

Im Frühjahr 2013 war er nach Hermannstadt gereist und ein Teil der fotografischen Geschichten, mit denen er zurückgekommen ist, ist nun in der Brüder-Grimm-Stube zu sehen. „Es ist eine wunderbare Stadt voller wunderbarer Geschichten“, sagt Georg Kronenberg. Egal ob es der ältere Herr ist, den er bei der „Blattkritik“ fotografiert hat, oder eine der Aufnahmen auf dem Jazz-Festival, das er besucht hat - zu jedem Foto hat er eine dieser wunderbaren Geschichten zu erzählen.

Aber auch ohne Worte vermittelt Kronenberg den „Spirit“ von Sibiu, wie Karin Stichnothe-Botschafter vom Fachdienst Kultur der Universitätsstadt Marburg es formulierte. Das Spannende an seinen Arbeiten sei die Auswahl der Motive und der Blickwinkel. „Es sind die Eigenwelten, die Strukturen, die Gegensatzpaare im scheinbar natürlich gewachsenen Stadtraum, die wir so nicht wahrnehmen“, so Stichnothe-Botschafter.

Eine monumentale Aufnahme der orthodoxen Kathedrale oder ein ganz stiller Moment in einer abendlichen Gasse, ein Musiker im Bühnenlicht oder der Blick auf verwitterte Fensterläden - Georg Kronenberg habe „das Händchen und Auge“, sagte Karin Stichnothe-Botschafter, wenn es um den richtigen Moment in der passenden Situation mit dem richtigen Licht gehe.

Die Ausstellung trage dazu bei, die Schätze zu entdecken, die Hermannstadt noch heute berge - und auch dazu, dass die Menschen aus Marburg, Sibiu und darüber hinaus miteinander ins Gespräch kommen und eine gegenseitige Neugier befördert und der Blick für Feinheiten geschärft werde, wie Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach betonte.

Sibiu - Europas Kulturhauptstadt des Jahres 2007 - ist Marburgs derzeit östlichste Partnerstadt und zählt zu den am besten erhaltenen mittelalterlichen Städten. Im alten Siebenbürgen bildete Sibiu das Oberzentrum im wichtigsten Siedlungsgebiet der Siebenbürger Sachsen und wichtige Handelsrouten trafen dort zusammen. Heute leben rund 180000 Menschen in Hermannstadt. Zwei von ihnen sind derzeit zu Gast in Marburg: Andreea Grelus und Adrian Borfina nehmen als Stipendiaten an der Marburger Sommerakademie teil. Zum dritten Mal wurden in diesem Jahr Stipendien nach Rumänien vergeben.

Die Ausstellung ist bis zum 18. August täglich von 12 bis 18 Uhr in der Brüder-Grimm-Stube (Markt 23) zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr