Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Filmfestival gestartet

Final Cut Filmfestival gestartet

Der renommierte holländische Regisseur Frans Weisz war am Montag eigens aus Amsterdam angereist. Mit seinem Kinoerfolg „Finn“ startete das Kinder- und Jugendfilmfestival „Final Cut“.

Voriger Artikel
Ergreifender Familienfilm mit positiver Botschaft
Nächster Artikel
"Marburg Jazz Band" reißt Publikum mit

Das Organisationsteam und der Regisseur im Cineplex: Susanne Hofmann (Jugendförderung, von links), Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach, Kinobetreiberin Marion Closmann, Regisseur Frans Weisz, Kariona Kupka-Stavrou vom Kulturamt, Birgit und Rainer Peulings vom Cineplex und Marie-Müriel Müller von der Jugendförderung.Foto: Uwe Badouin

Marburg. Fünf Kinder- und fünf Jugendfilme hat das Organisationsteam um Birgit Peulings vom Cineplex für das 9. Filmfestival „Final Cut“ ausgewählt. Sie alle erzählen besondere Geschichten wie der Eröffnungsfilm „Finn“. Der lief in den Niederlanden im vergangenen Jahr mit großem Erfolg vor Weihnachten. Auch für den 76-jährigen holländischen Regisseur Frans Weisz war dieser Film etwas ganz Besonderes: „Die Mütter weinen, die Kinder haben ein Märchen gesehen“, fasst er die Reaktionen zusammen. Weisz hat seit 1964 22 Filme gedreht, wurde zur Berlinale und nach Cannes eingeladen. Mit „Finn“ reist er nun wieder durch die Welt, zu Festivals in Deutschland, nach Italien und in die USA. Auch in Deutschland wird es die anrührende Geschichte um einen besonderen Jungen in die Kinos schaffen.

Weisz ist nicht der einzige Regisseur, der in Marburg erwartet wird: Heute kommt um 20 Uhr Tali Barde. Gerade mal 22 Jahre alt ist er, sein Hacker-Thriller „For No Eyes Only“ ist ein Schülerprojekt, ein so gutes, dass es ganz normal in die deutschen Kinos kommen wird. Unbedingt sehenswert. Am Samstag stellt Veit Helmer um 15 Uhr seinen skurrilen Kinderfilm „Quatsch und die Nasenbärbande“ vor.

Neun Kinder und sieben Jugendliche ermitteln - unbeeinflusst von Erwachsenen - die Sieger. Die werden am Sonntag um 11 Uhr bekannt gegeben.

Stadträtin Kerstin Weinbach betonte bei der Eröffnung das Ziel, „qualitativ wertvolle europäische Kinder- und Jugendfilme in den Mittelpunkt“ zu stellen. Das Programm, das zunehmend von Schulen angenommen wird, gibt ihr Recht.

Mehr unter www.cineplex.de/marburg

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr