Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Festlicher Glanz im Advent

Bachs Weihnachtsoratorium Festlicher Glanz im Advent

Als Einstimmung auf Weihnachten führt die Kantorei der Elisabethkirche am 5. und 6. Dezember die ersten drei Teile des beliebten Weihnachtsoratoriums auf.

Voriger Artikel
Aus Waljägern werden Gejagte
Nächster Artikel
Scrooge kehrt zurück in die Waggonhalle

Inzwischen ist es Tradition, dass die Kantorei der Elisabethkirche das Weihnachtsoratorium singt.

Quelle: Bernhard Dietrich

Marburg. Das Chorwerk von Bach wurde 1734 in Leipzig uraufgeführt und erklang an mehreren Tagen rund um das Weihnachtsfest. Seine besondere Schönheit liegt im Wechsel von glanzvollen Chören, schlichten Chorälen und anrührenden Arien. Die Texte des Weihnachtsoratoriums stammen aus der Bibel, einige wurden von Martin Luther verfasst. Die Musik dazu komponierte Bach nur zum Teil neu. Viele Chöre und Arien waren ursprünglich weltliche Stücke, die er umgearbeitet hat.

Ergänzt wird das Weihnachtskonzert durch Auszüge aus Heinrich von Herzogenbergs „Geburt Christi“. Die Kantorei wird nur den ersten Teil dieses Oratoriums singen, in dem der Schwerpunkt auf dem Advent liegt. Der österreichische Komponist Herzogenberg lebte von 1843 bis 1900.  

Bei der Aufführung in der Elisabethkirche singt die Kantorei zusammen mit dem Marburger Kinderchor, die Begleitung übernimmt das Orchester Solamente Naturali auf historischen Instrumenten. Als Solisten wirken mit: Annemei Blessing-Leyhausen (Sopran), Bernadette Beckermann (Alt), Florian Feth (Tenor) und Tomas Selc (Bass). Die Leitung haben Bezirkskantor Nils Kuppe und sein Assistent Johann Lieberknecht.

  • Karten für die Konzerte, die jeweils um 18 Uhr beginnen, gibt es in der Elisabethkirche.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr