Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Festivalpreis geht an das Agora-Theater

„KUSS“ Festivalpreis geht an das Agora-Theater

Das Agora-Theater aus dem belgischen St. Vieth hat am Samstag den Marburger Kinder- Jugendtheaterpreis 2011 gewonnen. Das Festival „KUSS“ endete, wie es begonnen hatte, mit tollem Theater vor ausverkauftem Haus.

Voriger Artikel
Missbrauch zerstört Leben
Nächster Artikel
Hoch über der Stadt tönen die Lieder

Jürgen Bandte (links), Vorsitzender des Freundeskreises des Hessischen Landestheaters, und Jury-Mitglied Frederike Zech übergaben den Festivalpreis an Viola Streicher vom Agora-Theater.

Marburg. Nach 2001 hat das belgische Agora-Theater zum zweiten Mal den Marburger Kinder- und Jugendtheaterpreis erhalten: Der vom Freundeskreis des Hessischen Landestheaters gestiftete und mit 2 000 Euro dotierte Preis wurde von der siebenköpfigen Jury für die mitreißende Inszenierung „Der König ohne Reich“ vergeben. Dem Ensemble gelang eine Inszenierung, die jede Altersklasse anspricht und die Herzen aller Zuschauer zu berühren vermag“, heißt es in der Begründung der Jury.

Platz 2 ging an das Hessische Landestheater für die Inszenierung „Schwestern“, die aufgrund der Erkrankung eines Darstellers aus der ursprünglich vorgesehenen Produktion „50 Ways To Love Your Monster“ ins Programm genommen wurde.

Platz 3 ging an das Tanztheaterstück „Logobi 01“ von Gintersdorfer / Klaßen. Ein Afrikaner von der Elfenbeinküste und ein Europäer machen unterschiedliche Kulturen tänzerisch begreifbar.

Das Festival bot eine Woche lang überwiegend mitreißendes Theater. Es deckte ein breites Spektrum ab: Stücke für die Kleinsten ab 2 Jahren standen ebenso im Programm wie Stücke für Jugendliche und Erwachsene ab 14 oder 16 Jahren.

„KUSS – kuck! schau! spiel!“ bot an acht Tagen 22 Theatervorstellungen – davon zwei im Rahmenprogramm – von 19 Theatern. Wie Intendant Matthias Faltz bei der Feierstunde am Samstag in der einmal mehr ausverkauften Bühne im Theater am Schwanhof betonte, lag die Platzauslastung bei sagenhaften 99 Prozent.

von Uwe Badouin

Mehr lesen Sie am Montag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr