Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Faszinierendes Familien-Porträt

Buchvorstellung Faszinierendes Familien-Porträt

Ein Haus in der britischen Einöde, zwei Familien - miteinander verwandt und einander doch fremd - aus diesem Stoff ist Mark Haddons neuer Roman „Das rote Haus“.

Voriger Artikel
Der neue Pettersson und alte Kinderreime
Nächster Artikel
Feuern aus allen Läufen

Mark Haddon, in Marburgs Partnerstadt Northampton geboren, landete mit „Supergute Tage“ einen Weltbestseller und legt nun mit „Das rote Haus“ einen tollen Familienroman vor.Foto: Blessing

Marburg. Acht Menschen allen Alters verbringen dort zwei Ferienwochen gemeinsam und leben, leiden, lieben. Acht Menschen mit den unterschiedlichsten Problemen, Gedanken und Phantasien.

Da ist zum einen Lehrerin Angela mit ihrem Mann Dominic und den drei Kindern Alex, Daisy und Benji. Während Alex versucht seinen pubertierenden Gedanken mit Sport Herr zu werden, hat Daisy (zum Schrecken ihrer Eltern) den Glauben und die Kirche für sich entdeckt. Der achtjährige Benji steckt dagegen mitten in seiner (Kindheits-)Phantasiewelt fest. Dominic versucht über seine mittelmäßige Musikerkarriere hinweg zu täuschen und Angela trauert einem kurz nach der Geburt verstorbenen Kind hinterher, dessen 18. Geburtstag kurz bevorstehen würde. Zum anderen sind da dann noch Angelas erfolgsverwöhnter Bruder Richard samt seiner zweiten Frau, der anspruchsvollen Louisa, und deren 16-jährige rebellische Tochter Melissa.

Wie kaum ein zweiter versteht es der britische Autor Mark Haddon in die Gedankenwelten der einzelnen Personen einzutauchen, sich einzufühlen und Absatz für Absatz die Probleme aus der Vergangenheit, die Ängste vor der Zukunft und die heimlichen Träume der Gegenwart eindrucksvoll und warmherzig zu beschreiben.

Jeder Charakter ist anders, jeder ist einzigartig - und so entsteht auf beeindruckende Art und Weise eine (fast) alltägliche Familiengeschichte. Dabei knistert und knarrt es an allen Ecken, Spannungen bauen sich auf und wieder ab, humorvolle Passagen wechseln mit dramatischen.

„Das rote Haus“ ist ein herausragender Roman: Sowohl psychologisch als auch literarisch.

Mark Haddon: „Das rote Haus“, Blessing Verlag, 334 Seiten, 19,95 Euro.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr