Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Fantasy, Fettnäpfchen und Füchse

OP-Kinderbuchtipps Fantasy, Fettnäpfchen und Füchse

Heute stellen wir Ihnen diese Kinder- und Jugendbücher vor: „Die Fänger des Himmels“ von Thomas Krüger, „Rupert Rau Super-Gau“ von Michael Gerard Bauer und Franziska Biermanns „Herr Fuchs mag Bücher“ und „Herr Fuchs und der rote Faden“.

Voriger Artikel
Einfach mal entspannen – aber zackig!
Nächster Artikel
Zwischen Sozialarbeiter und Mafiaboss

Thomas Krüger: „Die Fänger des Himmels“, Michael Gerard Bauer: „Rupert Rau Super-Gau“, Franziska Biermann: „Herr Fuchs und der rote Faden“.

Quelle: Baumhaus-Verlag, DTV-Verlag, Mixtvision-Verlag

Dicker Schmöker für Fantasy-Fans

Satte 544 Seiten dick ist das Fantasy-Jugendbuch „Die Fänger des Himmels“ von Thomas Krüger. Einen berühmten Fürsprecher hat der erfahrene Autor bereits. Der Schauspieler und populäre Hörbuchsprecher Rufus Beck war von „dieser Fantasy-Reise (. . .) vom ersten Moment an gepackt“.

Fantasy ist nach wie vor ein ungemein populäres Genre insbesondere bei Jugendlichen. Sie können eintauchen in fremde Welten und – wenn der Roman wie in diesem Fall gut geschrieben ist – mit dem „Kopfkino“ abschalten vom Schulstress.

„Die Fänger des Himmels“ spielt in einem Land namens Nigrana, das nach Jahrhunderten friedlichen Zusammenlebens von einem Schwarzen Lord und dessen Schergen bedroht wird. Im Zentrum steht Alissa, die ihren entführten Vater befreien will.

Unterstützt wird sie von einem blinden Seher. Bemerkenswert ist an Krügers Roman die Kombination aus Wissenschaft und Fantasy, die den Roman aus der Masse der Genre-Titel heraushebt. Lesestoff für die langen Ferien.

  • Thomas Krüger: „Die Fänger des Himmels“, Baumhaus-Verlag, 544 Seiten, 16,99 Euro (ab 14 Jahren)
 

Neue Comic-Reihe für Lesemuffel

Comic-Buchreihen werden offenbar immer populärer. Der Erfolg von „Greg‘s Tagebüchern“, die regelmäßig zu Bestsellern werden, spornt Autoren und Verlage an. Bei dtv ist jetzt der Comic-Roman „Rupert Rau Super-Gau“ des Australiers Michael Gerard Bauer erschienen.

Bauer weiß offenbar ziemlich genau, worüber Grundschüler gerne lachen. Einerseits hat er Erfahrung als Lehrer, andererseits Unterstützung durch seinen Sohn Joe, der für die Illustrationen sorgt. Sein Held Rupert ist ein sympathischer, aber auch ziemlich schusseliger Junge.

Junge Leser können gut mit ihm mitfühlen. Die begleiten ihn lachend von Fettnapf zu Fettnapf. Alle diese Pannen haben ihm schließlich den Beinamen Super-Gau eingebracht. Aber auch der Schusseligste unter den Schusseligen dieser Welt hat manchmal Glück.

  • Michael Gerard Bauer: „Rupert Rau Super-Gau“, DTV-Verlag, Reihe Hanser, 192 Seiten, 9,95 Euro (ab 7 Jahren)
 

Herr Fuchs ist wieder da

Franziska Biermanns 2001 erschienenes und preisgekröntes Kinderbuch „Herr Fuchs mag Bücher“ ist wieder auf dem Markt. Und die Autorin legt gleich eine Fortsetzung nach: „Herr Fuchs und der rote Faden“ greift die Geschichte auf.

Denn Herr Fuchs mag Bücher tatsächlich zum Fressen gern. Und weil die sehr teuer sind, hat sich der kluge Herr Fuchs gedacht, sie gleich selbst zu schreiben. Und er wird zum berühmten Schriftsteller. Aber nun sind alle seine Manuskripte gestohlen worden. Franziska Biermann macht daraus eine wunderbare, großartig illustrierte Räuberschnurre.

  • Franziska Biermann: „Herr Fuchs mag Bücher“ und „Herr Fuchs und der rote Faden“, Mixtvision-Verlag, jeweils 64 Seiten, je 12,90 Euro (ab 8 Jahren)

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr