Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Explosives Flüchtlingsdrama

Kinostart: „Dämonen und Wunder“ Explosives Flüchtlingsdrama

In „Dämonen und Wunder – Dheepan“ geht Starregisseur Jacques Audiard zwei hochbrisante 
Themen an. In Cannes 
gewann sein Drama die Goldene Palme.

Voriger Artikel
Kabarettherbst 
endet mit 
Severin Groebner
Nächster Artikel
Ein Mädchen erobert die Herzen

Dheepan (Jesuthasan Antonythasan) entflieht dem Krieg in Sri Lanka nach Frankreich.

Quelle: Why Not Productions

Vom Bürgerkrieg in Sri Lanka hinein in das explosive Gemisch aus Armut, Drogen und Straßenkämpfen der Vororte von Paris. In „Dämonen und Wunder – Dheepan“ wechselt der französische Filmemacher Jacques Audiard von einem Kriegsschauplatz zum anderen. Dabei übt er – hochaktuell – heftige Kritik an Frankreichs Flüchtlingspolitik, obwohl es ihm in seinem Drama eigentlich um eine Liebesgeschichte geht.

Erzählt wird das Leben von Dheepan, der aus Sri Lanka flieht und in Frankreich auf einen 
Neustart hofft, weit weg von Krieg und Blutvergießen. Dheepan kämpfte lange Jahre an der Seite der Rebellenorganisation Liberation Tigers of Tamil Eelam 
(LTTE) für einen von tamilischen Separatisten geforderten Staat.

Mit dem Namen und der Identität eines Toten will er seine Heimat verlassen. Um seine Chancen für eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhöhen, gibt er sich als Vater aus. Er bittet die junge Frau Yalini und das Waisenkind Illayaal, die er im Flüchtlingscamp kennenlernt, seine Alibi-Familie zu sein.

Er habe keinen Film mit einer politischen Botschaft gedreht, sagte Audiard nach der Weltpremiere seines Dramas beim diesjährigen Festival in Cannes. Er sei noch nie in Sri Lanka gewesen und über den Kampf der Rebellen der Tamil Tigers für 
einen unabhängigen Staat wisse er nur wenig. „Ich wollte die Geschichte von Menschen erzählen, die sich vor dem Hintergrund von Dramen näherkommen“, erklärte der Filmemacher und Drehbuchautor.

Ungewöhnliche Mischung

Das ist dem 63-Jährigen gelungen. Denn die Konflikte innerhalb des Trios und Versuche der gegenseitigen Annäherung klingen ständig mit. Audiard zeigt, was jeder aus dieser Kleingruppe vermisst und ersehnt, während sie in Frankreich in ein Vorstadtghetto gesteckt werden.

Audiard zeichnet mit seinem Film eine für ihn ungewöhnliche Mischung aus Flüchtlingsdrama, Sozialkrise und Liebesgeschichte. Er wollte sich erneuern, wie er in Cannes erklärte. Hauptdarsteller Jesuthasan Antonythasan steht in „Dämonen und Wunder – Dheepan“ erst zum zweiten Mal vor der Kamera.

Er war nach eigenen Angaben selbst ein Kindersoldat der LTTE und flüchtete über Thailand nach Frankreich, wo er noch heute lebt. In Frankreich Fuß zu fassen, sei schwer gewesen, auch heute noch fühle er sich nicht so richtig wohl, wie er auf der Pressekonferenz in Cannes gestand.

Audiard wurde in Cannes bereits für „Ein Prophet“ und „Das Leben: Eine Lüge“ nominiert und ausgezeichnet. Gewonnen hat er die Goldene Palme in diesem Jahr dann mit seinem Flüchtlingsdrama – auch wenn es nicht sein bester Film ist.

Das Werk ist wegen seiner hochaktuellen Inhalte sehenswert und auch wegen seiner eindringlichen Bilder. Dass sich das Trio als glückliche Familie zusammenfindet, tut der Seele gut. Dass sie schließlich in England ihr Heimat- und Integrationsglück finden, wirkt jedoch wie durch eine rosarote Brille.

  • Der Film läuft im Filmkunsttheater Atelier.

von Sabine Glaubitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr