Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Ermittungen, einsame Erde und Eroberungen

OP-Kinderbuchtipps Ermittungen, einsame Erde und Eroberungen

Heute stellen wir Ihnen diese Bücher für junge Leser vor: Katharina Reschke: „Roxy Sauerteig – Gib Affen keinen Zucker!“, Christian Linker: „Stadt der Wölfe“ und Dirk Hennig: „Wer findet den Piratenschatz?“.

Voriger Artikel
Einsame Wölfe in den Bergen
Nächster Artikel
Judenverfolgung kindgerecht aufgearbeitet

Katharina Reschke: „Roxy Sauerteig – Gib Affen keinen Zucker!“, Christian Linker: „Stadt der Wölfe“, Dirk Hennig: „Wer findet den Piratenschatz?“.

Quelle: Baumhaus-Verlag, DTV-Junior, Thienemann-Verlag

Roxy Sauerteig ermittelt wieder

Seit 2012 gibt es Roxy Sauerteig. Erfunden hat den äußerst sympathischen Wirbelwind die Autorin Katharina Reschke. Mit ihrem dritten Band hat sie sich ein wenig Zeit gelassen, fast drei Jahre.

Nachdem Roxy Sauerteig das „4. Obergeheimnis links“ gelöst und sich ein Jahr später alles in Luft aufgelöst hat, weiß sie spätestens nach dem neuen Abenteuer: „Gib Affen keinen Zucker!“ Roxy, die nie ohne ihre Taucherbrille unterwegs ist, hilft diesmal auf ihre unnachahmliche Art einem afrikanischen Jungen, der seinen Affen Teri zurückholen will, den Forscher einfach mitgenommen hatten. So etwas gibt es natürlich nur im Kinderbuch, in einer Welt also, in der einfach alles passieren kann.

Auch im neuen Roxy-Band besticht Autorin Katharina Reschke wieder mit viel Sprachwitz. Abgerundet wird das sehr unterhaltsame Buch durch die witzigen Illustrationen von Susanne Göhlich sowie typisch Roxy‘sche Bonmots wie „Optimismus ist ein Mus, das gegen viel Mist hilft. Damit man nicht traurig wird.“ Achtung: Extreme Lese-Suchtgefahr.

  • Katharina Reschke: „Roxy Sauerteig – Gib Affen keinen Zucker!“, Baumhaus-Verlag, 222 Seiten, 12,99 Euro (ab 8 Jahren).
 

In einer Welt ohne Menschen

Eines morgens wacht Janek auf in einer Welt ohne Menschen. Häuser, Straßen, Autos – alles ist da, nur die Menschen sind weg. Genau das hatte er sich am Abend zuvor nach einem Streit mit seinen Eltern gewünscht. Obwohl er sich mit einem Hund anfreundet, wünscht er sich bald nichts sehnlicher als wieder Menschen um sich zu haben.

Dann findet er Spuren von Menschen, doch sie scheinen sich vor ihm zu verstecken. Schließlich trifft er doch noch auf zwei Kinder, denen es genauso geht. Sehr spannend. Der Verlag hat das Buch an Kinder ab 7 Jahren adressiert, aber 10 Jahre sollten sie schon sein für dieses Abenteuer, das auch von Familien, von Verantwortung und von Freundschaft erzählt.

  • Christian Linker: „Stadt der Wölfe“, DTV-Junior, 204 Seiten, 12,99 Euro (ab 10 Jahren).
 

Schatzsuche mit Piraten

Drei kleine Piraten-Ratten machen sich mit der Karte von McStinky auf die Suche nach dessen Schatz. Bald sind alle hinter dem Schatz her: der fiese Käpt‘n Wolf, der reiche Stier Kuno, der Fuchs Wastl. In Reimform führt Dirk Hennig die Kinder durch sein Wimmelbuch: auf See, durch den Dschungel und über Schluchten führt der Weg – und ständig hat ein anderer Schatzjäger die Karte.

Gefunden wird der Schatz aber doch noch, und die einzigen, die sich freuen, sind die drei Piraten-Ratten. Denn nur sie können mit Stinke-Käse etwas anfangen. Ein aufwändig illustriertes Buch für kleine Nachwuchs-Piraten.

  • Dirk Hennig: „Wer findet den Piratenschatz?“, Thienemann-Verlag, 32 Seiten, 12,99 Euro (ab 4 Jahren).

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr