Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Erinnerungen an die gute alte Zeit

Malentes "Schlagerraketen" Erinnerungen an die gute alte Zeit

Bei restlos ausverkauftem Haus verfolgten 700 Besucher in der Stadtallendorfer Stadthalle eine Show der Superklasse. Familie Malente bannte die Zuschauer von Beginn an und erntete Begeisterungsstürme.

Voriger Artikel
Liebeswirrwarr im Elfenwald
Nächster Artikel
Österreich jubelt über zwei Oscars

Peter Malente (von links), Christina Schulz, Christin Deuker und Vico Malente boten temperamentvolle Schlager und viel Jux in der Stadthalle Stadtallendorf.

Quelle: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Erneut als Zugpferd für die Stadtallendorfer Stadthalle erwies sich am Freitagabend Familie Malente. Nach ihren Shows „Mit 17 hat man noch Träume“, „Eurovision“ und „Musik ist Trumpf“ gastierten die Malentes diesmal mit „Schlagerraketen“ und damit bereits zum vierten Mal in der guten Stube der Stadt.

Bei ihrem musikalischen Feuerwerk der guten Laune mit den größten Schlagermelodien der Wirtschaftswunderzeit und den humoristischen Ausflügen in die Zeit der 50er-, 60er- und 70er-Jahre trafen Peter und Vico Malente, Christina Schulz und Christin Deuker, die Tochter des Gemündener Konzertveranstalters Michael Deuker, voll den Geschmack ihres Publikums.

So war es kein Wunder, dass sich die vier Akteure von Beginn an in glänzender Spiellaune präsentierten und die Gäste immer wieder zum Mitsingen, spontanem Beifall und rhythmischem Klatschen hinrissen. Schlager wie „Volare“, „Sag mir quando, sag mir wann“ oder „Das machen nur die Beine von Dolores“ weckten liebe alte Erinnerungen.

Ein erstes Glanzlicht stellte das Connie-Francis-Potpourri von Christina Schulz dar, die mit ihrer Interpretation von „Schöner fremder Mann“, „Die Liebe ist ein seltsames Spiel“ oder „Barcarole in der Nacht“ einen Riesenbeifall erhielt.

Vor allem die alten Schlager, gekonnt, überzeugend und fast originalgetreu vorgetragen, waren ein Genuss.

Das Publikum feierte jeden der vielen Songs wie „Ich kauf mir lieber einen Tirolerhut“, „Seemann, lass das Träumen“, „Ein Schiff wird kommen“ oder „Carnaby Street“ lauthals mit. Einen ebenfalls tosenden Beifall erhielten Vico und Peter Malente in ihrem Outfit und ihrer Präsentation bekannter Beatles-Songs.

Alle vier Akteure überzeugten neben ihrer sängerischen Leistung auch mit ihrer hervorragenden schauspielerischen Vorstellung. Für manch weiteren Knalleffekt sorgen darüber hinaus die brillanten Jux­raketen von Theo Lingen, Heinz Erhard oder Peter Frankenfeld. Einen großen Lacherfolg hatte Vico Malente mit seinem Auftritt als Heintje in kurzen Hosen, Pullunder und Kniestrümpfen. Kaum halten konnte sich das Publikum, als Peter Malente als Werbeträger für einen bekannten Unterwäschefabrikanten auftrat und die Vorzüge seiner Unterhose „Baumwoll Feinripp weiß mit Eingriff“ anpries.

Neben der Vielfalt der perfekt angepasste farbenfrohen Originalkostüme und Frisuren der Familie Malente beeindruckten die Künstler auch mit ihrer hohen Umziehgeschwindigkeit.

Mit rhythmischem Klatschen, Trampeln, lauten Bravo-Rufen und stehenden Ovationen demonstrierten am Ende die Konzertbesucher ihre Begeisterung für die über zweistündige Show und erzwangen damit auch eine mehrfache Zugabe, die von den vier Akteuren gerne gewährt wurde.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr