Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Entdeckungsreise in leer stehendem Laden

german stage service Entdeckungsreise in leer stehendem Laden

Bilder sind ein Mittel, mit dem sich die Menschen inszenieren. Das gilt nicht erst, seit die Bilder am Computer bearbeitet werden können. Das Projekt „True Stories“ begibt sich von Mittwoch bis Sonntag jeweils ab 19.

Marburg. 45 Uhr im ehemaligen Modegeschäft Kratz am Hirschberg 18 auf die Suche nach der Wahrheit hinter dem einst beliebten Dia-Abend.

Wenn früher Verwandte oder Bekannte zum Dia-Vortrag einluden, sah man Bilder vom Urlaub oder dem Familienfest. Alles war schön, es gab keine Probleme oder Streitereien und alles war in eine nette Geschichte eingebettet. Die Erlebnisse wurden geordnet und aufbereitet. Was nicht vorzeigbar war, wurde vorher aussortiert.

„Wie konstruiert man sich eine Wahrheit?“, lautete eine der Fragen die sich Rolf Michenfelder im Vorfeld stellte. Gleichzeitig war es ihm auch wichtig, das Bedürfnis dahinter zu beleuchten und zu erfahren, was es mit dem Publikum macht.

Marius Rosinski und Rolf Michenfelder von german ­stage service haben für ihr Projekt „True Stories“ bewusst das Medium Dia-Fotos ausgewählt, denn sie können nicht bearbeitet werden. Im Moment des Fotografierens bilden sie die Gegenwart ab, beim Vortrag werden die Bilder zur Erinnerung. „Wenn wir Bilder sehen, denken wir gleich eine Geschichte dazu“, erzählt Rolf Michenfelder.

Bei der „Feier der Wahrheitskonstruktion“, wie Marius Rosinski das Projekt liebevoll nennt, wird das Publikum zurückversetzt in die Zeit der Dia-Abende. In den Regalen des leerstehenden Ladens stehen unzählige Boxen voller Dias, die meisten im Internet ersteigert.

An vier Abenden treten von Mittwoch bis Samstag acht Künstler mit ihren Dia-Vorträgen auf. Einige Künstler zeigen eigene Fotografien, andere haben sich welche aus dem großen Fundus ausgesucht. Der Anteil an Wahrheit schwankt demnach bei jedem Vortrag. Einer der interessantesten Vorträge dürfte Matti Fischers „Da liegt eine Leiche am Afföller“ sein. Mit genau diesem Satz wurde ein Leichenfund einst der Polizei am Telefon gemeldet.

Einlass für die „True Stories“ ist um 19.45 Uhr, der erste Vortrag beginnt um 20.15 Uhr. Karten gibt es nur an der Abendkasse.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr