Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Einwanderer-Komödie mit Omar Sy

Kinostart: „Heute bin ich Samba“ Einwanderer-Komödie mit Omar Sy

Omar Sy hat in der Blockbuster-Komödie „Ziemlich beste Freunde“ Millionen von Zuschauern begeistert. Als illegaler Einwanderer setzt er nun seinen Eroberungszug fort.

Voriger Artikel
Asterix in der dritten Dimension
Nächster Artikel
Klassenzimmer wird zum Schlachtfeld

Der lebensfrohe aus Algerien stammende „Brasilianer“ Wilson (Tahar Rahim) wird Sambas (Omar Sy) bester Freund.

Quelle: Senator Film

Olivier Nakache und Eric Toledano drehten vor zwei Jahren mit „Ziemlich beste Freunde“ eine der erfolgreichsten Komödien der vergangenen Jahrzehnte. Allein in Deutschland begeisterte die Geschichte des schwarzen Pflegers und des gelähmten Adligen mehr als neun Millionen Zuschauer. In „Heute bin ich Samba“ greift das Regie-Duo erneut das Thema des Fremden und Anderen auf.

Wieder handelt es sich um einen Farbigen, der versucht, sich in die bürgerliche Welt zu integrieren. Und wieder setzt das Duo auf den charmanten Spaßvogel Omar Sy. Samba meidet Bushaltestellen und Bahnhöfe. Nicht weil er Angst vor Menschen und überfüllten Orten hat. Samba stammt aus dem Senegal und lebt seit zehn Jahren illegal in Frankreich. Er wohnt bei seinem Onkel und schlägt sich als Tellerwäscher durch – immer nach dem Motto: nur nicht auffallen.

Ehrenamt als Reha

Als er jedoch die Chance auf einen festen Job bekommt, will er seine Situation legalisieren. Doch statt der erhofften Aufenthaltsgenehmigung droht Samba die Abschiebehaft. In „Heute bin ich Samba“ stricken die Regisseure ihr Erfolgsmuster aus Komödie und Drama weiter.

Auf seiner Odyssee wird Samba (Sy) von Alice (Charlotte Gainsbourg) und Wilson (Tahar Rahim) begleitet. Wobei Gainsbourg („Nymphomaniac“) meisterhaft eine Frau zwischen Tabletten, Tränen und Glücksmomenten spielt und Rahim („Ein Prophet“) in seiner komischen Rolle überzeugt. Samba begegnet Alice in der Abschiebehaft.

Die junge Geschäftsfrau musste nach einem Burnout in Behandlung. Um langsam wieder in den Alltag zurückzufinden, hat sie sich in einem Hilfsprojekt engagiert, das von der Abschiebung bedrohte Ausländer betreut. Alice ist von Sambas Fall besonders berührt und ignoriert die Warnung ihrer Kollegin, Distanz zu bewahren.

Der Stimmungspegel steht in „Heute bin ich Samba“ abwechselnd auf Komödie und Drama. Aber weder in der einen noch der anderen Richtung schlägt er zu weit aus. Es gibt keinen moralisierenden Zeigefinger und keine radikale Anklage.
Ebenso setzt er seine Protagonisten keinen lächerlichen und peinlichen Momenten aus. Der Film setzt auf Empathie und leichtfüßigen Humor. Und mit Sy als Hauptdarsteller haben die Regisseure erneut eine glückliche Hand bewiesen.

  • Der Film läuft im Filmkunsttheater Kammer.

von Sabine Glaubitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr