Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Ein erschreckend realistischer
Thriller

OP-Buchtipp: „V5N6 – Tödliches Fieber“ Ein erschreckend realistischer
Thriller

„Schlagen Sie dieses Buch nicht auf, wenn Sie heute noch etwas vorhaben“, schreibt die englische Zeitung „The Independent“ über Louise Welshs Thriller „V5N6 – Tödliches Fieber“.

Voriger Artikel
Blonder Jude kämpft gegen Klischees
Nächster Artikel
Abenteuer 
Geschwisterchen
Quelle: Kunstmann-Verlag

V5N6 steht für einen Virus, der London heimsucht. Doch während um sie herum die Menschen bald sterben wie die Fliegen, während das soziale Gefüge der Großstadt ebenso zusammenbricht wie die staatlichen Institutionen, sucht Stevie Flint nach einem Mörder.

Die junge Frau ist davon überzeugt, dass ihr Freund, ein Arzt, nicht an dem Fieber gestorben ist, sondern ermordet wurde. Die ehemalige Journalistin, die jetzt für einen TV-Verkaufssender jeden möglichen Schrott verkauft, stößt bei ihren Recherchen auf weitere merkwürdige Todesfälle. Stevie vermutet, dass sie mit einer Behandlungsmethode für schwerkranke Kinder zusammenhängen.

Die in London geborene und heute in Glasgow lebende Autorin Louise Welsh ist in Deutschland noch weitgehend unbekannt. „V5N6 – Tödliches Fieber“ ist ihr sechster Roman. Es ist angesichts der apokalyptischen und gar nicht so abwegigen Virus-Epidemie kein klassischer „Wer-war-es“-Krimi, sondern ein gut geschriebener, über weite Strecken ausgesprochen spannender und erschreckend realistischer Mix aus Thriller und Dystopie.

Ganz allmählich schleicht sich der Horror einer unaufhaltsamen Epidemie in die Geschichte Stevie Flints, die ihrer eigenen Mission folgt und die Katastrophe zumindest zu Beginn gar nicht wahrzunehmen scheint.

  • Louise Welsh: „V5N6 – Tödliches Fieber“, Kunstmann-Verlag, 349 Seiten, 18,90 Euro.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr