Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Ein Kommissar mit Selbstzweifeln

Neuer OP-Fortsetzungsroman: „Schneller, weiter, toter“ Ein Kommissar mit Selbstzweifeln

Er ist ein ziemlicher Normalo, ein bisschen maulig, ein bisschen grüblerisch. Die ersten drei Bücher, die Dietrich Faber über Kommissar Henning Bröhmann geschrieben hat, waren ein Riesenerfolg. Das ­vierte gibt es ab jetzt als OP-Fortsetzungsroman.

Voriger Artikel
Neue Geschichten von den „Erdnüssen“
Nächster Artikel
Leser gewinnen Konzertkarten

Kabarettist und Autor Dietrich Faber ist mit seinen Bröhmann-Krimis sehr erfolgreich.

Quelle: privat

Marburg. Schon im Herbst hat Dietrich Faber den vierten Bröhmann-Fall „Schneller, weiter, toter“ in der ausverkauften Waggonhalle vorgestellt. Jetzt kann man das Buch in den kommenden Wochen in der OP lesen, schön spannend in kleinen Häppchen.

Alle Bröhmann-Fans dürfte es freuen, dass der Kommissar, der seinen Job im dritten Band der Reihe an den Nagel gehängt hatte, nun doch wieder ermittelt. Warum? Soviel sei verraten: Seine Tochter, die bei der Polizei in seine Fußstapfen getreten ist, landet in Untersuchungshaft. Sie soll den verhassten Chef der Frankfurter Olympia GmbH erschossen haben. Das kann Bröhmann nicht auf seinem Fleisch und Blut sitzen lassen.

„Bröhmann hat Brüche“

Mit Bröhmann hat Dietrich Faber, der jahrelang als die ­eine Hälfte des Kabarett-Duos FaberhaftGuth unterwegs war, ­einen Antihelden geschaffen, einen, der an sich zweifelt, dem bei weitem nicht alles glatt geht.

„Bröhmann hat Brüche“, sagt Faber im Gespräch mit der OP, und dass er ihn bewusst nicht nach seinem Bild geschaffen hat – auch wenn es Parallelen gibt. „Ich würde mich im Job oder ­gegenüber meiner Familie nie so wie er verhalten“, betont Faber, der in Gießen lebt und auch seine Romane im Hessischen verortet.

Doch wenn Bröhmann über Alltagsbeobachtungen sinniert, „dann sind das schon Geschichten, die ich so oder ähnlich erlebt habe und die ich auch so beschreiben würde“, sagt er – da müsse er aufpassen, dass nicht zu viel Faber in Bröhmann fließt.

Dass seine Bücher sich vor allem in Hessen gut verkaufen, freut ihn, auch wenn er sie nicht als Regionalkrimis sieht und nicht in die Provinz-Ecke gestellt werden möchte. „Die Geschichte musste halt irgendwo spielen, und hier kenne ich mich eben aus.“ Das, was Bröhmann erlebt, könnte ihm auch an einem anderen Ort passieren.

Dietrich Faber geht es sehr um seine Personenschilderung, um die Geschichten rund um Bröhmanns Familie, sein Umfeld. Dass er Krimis schreibt, das sei eher Zufall. „Die Idee für das erste Buch hatte halt mit einem Kommissar mit starken Selbstzweifeln zu tun, und so wurde es ein Krimi.“ Dass für die weiteren Bücher nun Krimihandlungen erwartet werden, stört ihn nicht, aber die anderen Themen, die durchaus ernster Natur sind und die er auch anreißt, sind ihm genauso wichtig.

Fünfter Fall bereits in Sicht

Die Mischung gefällt vielen, und so nimmt das Schreiben für Faber inzwischen eine so große Rolle ein, dass seine Auftritte als Kabarettist weniger geworden sind. FaberhaftGuth hat sich schon vor einiger Zeit getrennt und der Autor ist auch nicht unglücklich, dass der Zwang, 100 Auftritte im Jahr zu absolvieren, nun nicht mehr da ist. Dafür hat er viel Spaß an seinen Lesungen, die im klassischen Sinne gar keine sind, sondern eine Mischung aus Lesung, Comedy, Theater und Kabarett.

Und weil es so schön ist, ist der fünfte Bröhmann-Krimi bereits angedacht. Was nicht ganz leicht ist, wie Faber zugibt, denn immerhin hat der Ex-Kommissar schon im aktuellen Buch nur noch ermittelt, um seiner Tochter zu helfen.

Was ihn noch einmal dazu motivieren soll? „Das wird knifflig, aber ich habe schon eine Ahnung“, sagt Faber. Die Krimihandlung werde ihm sicher die meiste Mühe machen– „was in Bröhmanns Privatleben passiert, geht mir leichter von der Hand.“

  • Am 28. April kommt Dietrich Faber mit seinem Programm zu „Schneller, weiter, toter“ für eine Zusatzvorstellung erneut in die Waggonhalle. Dann kann man erleben, wie der Kabarettist mit Schmackes in die Rolle seiner Hauptfigur schlüpft.

von Heike Döhn

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr