Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Ein Cowboy zum Verlieben

Kino: „Kein Ort ohne dich“ Ein Cowboy zum Verlieben

Happy End garantiert, nur die Liebe zählt. Dies gilt auch für diese Verfilmung eines Bestsellers von US-Schnulzen-König Nicholas Sparks. Die Romanze ist zwar vorhersehbar und tränenreich, doch die ­Darsteller überzeugen.

Voriger Artikel
OP-Leser gewinnen Karten für Topstars
Nächster Artikel
Kinderabenteuer aus Norwegen

Reiten gemeinsam ins Glück: Luke Collins (Scott Eastwood) und Sophia Danko (Britt Robertson).

Quelle: 20th Century Fox

Marburg. Er ist ein Cowboy wie aus dem Bilderbuch, ein Mädchentraum auf zwei Beinen: Luke Collins (Scott Eastwood) sieht toll aus, hat aber einen gefährlichen Job. Beim Bullenreiten hat sich der athletische Rancher aus dem idyllischen North Carolina schon etliche Blessuren geholt.

Als er sich in die Kunststudentin Sophia (Britt Robertson) verliebt, scheint diese Beziehung keine Zukunft zu haben, weil Sophia ihre Karriere in New York plant. Werden der rustikale Cowboy mit den tadellosen Manieren und die Expertin für moderne Kunst miteinander glücklich?

Wer die Romane von US-Autor Nicholas Sparks kennt, ahnt bereits, dass die Liebenden auch in dieser Verfilmung „Kein Ort ohne dich“ auf alle Fälle auf ein Happy End zusteuern. Aber so viel Glück und heile Welt sind dann einfach doch nicht abendfüllend. Also hat der Bestseller-Autor noch eine bittersüße Liebesgeschichte aus den 1940er Jahren in seine biedere Rodeo-Romanze eingebaut.

Luke und Sophia retten in einer Regennacht den hochbetagten Ira (Alan Alda) nach einem Unfall aus seinem Autowrack. Auf dem Krankenbett erzählt Ira die Geschichte seiner großen Liebe zur jüdischen Emigrantin Ruth (Oona Chaplin), die 1940 mit ihrer Familie aus Wien in die USA kam.

Couragierte Leistungen der Schauspieler

Die elegante, lebenslustige Ruth ist eine begeisterte Kunstliebhaberin, aber ihr größter Traum ist eine Familie. Doch den Kinderwunsch kann ihr der im Zweiten Weltkrieg schwer verletzte Ira nicht erfüllen. Auf ihrer scheinbar perfekten Ehe liegt seitdem ein Schatten.

Die Schauspieler agieren dabei durchaus couragiert. Clint Eastwoods 1986 geborener Sohn Scott, der auch als Model arbeitet, gibt den Traummann in Jeans und Holzfällerhemd. Viel mehr als nett aussehen und breitbeinig über seine Ranch laufen muss er in diesem Film aber nicht. Manchmal zwinkert er so verschmitzt wie sein Vater früher. Sehenswert agieren auch Oona Chaplin, die Enkelin von Charles Chaplin, und der 1936 geborene Charakterdarsteller Alan Alda.

Über zwei Stunden hinweg pendelt der Film in der Regie von George Tillman Jr. („Men of Honour“) dann zwischen den Liebespaaren hin und her. Die von Krieg und Vertreibung überschattete Ehegeschichte von Ruth und Ira soll den Tiefgang und Ernst vermitteln, die der harmlosen Lovestory zwischen dem Cowboy und der Studentin fehlen. Verbindendes Element ist die Liebe zur modernen Kunst. Aber die erweist sich leider mehr als billiger Anstrich denn als tragfähiges Konstrukt. Tatsächlich kommen da irgendwann noch die einfältigen Witze über abstrakte Malerei als Kritzelei, die doch angeblich jeder hinkriegt.

  • Der Film läuft im Cineplex.

von Johannes von der Gathen

 

„Kein Ort ohne dich“ erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat:
sehenswert mit der Note 3,17 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Zwei Generationen, zwei Schicksale die unter die Haut gehen. Gänsehaut und ,Pipi‘ in den Augen.“
  Katharina Krause (64) aus Marburg

„Wunderbare Liebesgeschichte.“
  Sabine Ludwig

„Sehr rührender Film mit allerdings ziemlich schlechten Dialogen. Trotzdem schön. Geweint haben auch wieder alle – Ziel erreicht.“
Laura Kaiser (20) aus Kirchhain

„Atemberaubend. Da sieht man, welchen Sinn das leben hat: Sein persönliches Glück zu finden.“
Ina Stanke (21) aus Gemünden

„So schön, so traurig, so zu (vielen) Tränen rührend wie seine (Nicholas Sparks) Bücher.“
Birgit Löbel (48) aus Münchhausen

„Meine Tochter sagte, der Schauspieler sei eine Sahneschnitte.“
  Erika Hermann aus Bischoffen

„Atemberaubend langweilig.“
  Kathleen Trommer aus Marburg

„Richtig was fürs Herz.“
  Manuela Reinhardt aus Kirchhain

„Herz-Schmerz – ein richtiger Mädels-Film.“
Elisabeth Hoffarth-Bach aus Fronhausen

„Schön schmalzig.“
  Michaela Braun aus Marburg

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Anke Naumann aus Marburg, Anika Löber aus Kirchhain, Katharina Schmitz aus Kleinseelheim, Leonie Herrmann aus Bischoffen und Nicolina Guassch Siebecke aus Marburg. Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Still Alice (3,74)
15. Kein Ort ohne dich (3,17)

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr