Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Edelsteine und Limo passend zum Film

Kinostart: "Rubinrot" Edelsteine und Limo passend zum Film

Die Hauptdarsteller und der Regisseur des neuen „Rubinrot“-Films machten auf ihrer Tour in Marburg Halt. Das wollten sich viele nicht entgehen lassen.

Voriger Artikel
Hohe Stimmen fast wie beim Original
Nächster Artikel
Gibt es die Liebe im Jenseits?

Die Hauptdarsteller von „Rubinrot“, Maria Ehrich und Jannis Niewöhner, waren bei den Fans im Cineplex gefragt und mussten viele Autogramme schreiben.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Als der Film zu Ende war, wurde es spannend im Cineplex. Die Hauptdarsteller Jannis Niewöhner und Maria Ehrich sowie Regisseur Felix Fuchssteiner waren angekündigt. Nach dem Applaus des Publikums wurde es langsam hell. Und da waren sie und ließen sich feiern. Die meisten Fragen gingen an Regisseur Fuchssteiner, der auch am Drehbuch mitgearbeitet hatte. Nur wenige der Zuschauer kannten die Romanvorlage von Kerstin Gier nicht. Die Autorin hatte einen Cameo-Auftritt in der Szene im Hide Park. Im Drehbuch von Katharina Schöde wurde einiges geändert, um die Geschichte klarer erzählen zu können.

 

Besonders umjubelt wurde Hauptdarsteller Jannis Niewöhner, der im Film den arroganten Gideon de Villiers spielt. Seine wuschelige Kurzhaarfrisur stand ihm eindeutig besser als der zurückgegelte Zopf im Film. Das seien Extensions gewesen, erzählt er im Gespräch, die langen Haare hätten durchaus ihre Tücken gehabt. Weitaus mehr Spaß hatte er an den Stuntszenen im Film, die er fast alle selbst drehen dufte. Dafür nahm er sogar Fechtunterricht in Budapest. Maria wurde vor allem auf ihre Ähnlichkeit zu Gwen befragt, die durch eine Gen-Veränderung durch die Zeit reisen kann. Sie sei ebenso tollpatschig, erzählt die sympathische 20-Jährige, zu Bestzeiten habe sie 40 blaue Flecken am Körper gehabt. Im Gespräch mit der OP erzählte Ehrich, dass die historischen Kostüme wirklich sehr eng seien Aber es sei wirklich wie ein Mädchentraum gewesen, in all die verschiedenen Rollen in den Zeiten schlüpfen zu dürfen.

Publikum ist Feuer und Flamme

Beide Hauptdarsteller fanden es toll, dass man sich in Deutschland nun auch an Fantasy-Filme traut. Zu Recht, denn das Publikum ist auch nach Harry Potter und den Twilight-Filmen immer noch Feuer und Flamme dafür. Nach dem Film standen Jannis Niewöhner und Maria Ehrich geduldig für Fotos mit ihren Fans zur Verfügung. Mit den mitgebrachten Fotokameras und Smartphones wurde das Treffen festgehalten.

Einige Mädchen waren völlig begeistert, wie die 17-jährige Tamara Fichtner und die 16-jährige Pia Schmidt. Ganz zittrig berichteten sie im Gespräch von ihrem unbeschreiblichen Erlebnis. „Oh mein Gott!“ - ein Satz den man an dem Abend öfters hörte. Neben den Fotos, konnte man auch den rosarot eingebundenen Roman „Rubinrot“ signieren lassen. Das Team vom Cineplex um Marion Closmann hatte sich für die Darstellertour etwas Besonderes einfallen lassen. Der Schaukasten mit Edelsteinen faszinierte Maria Ehrich ganz besonders. Mitarbeiter in Rokoko-Kostümen schenkten passend Brause in (rubin-)rot, (saphir-)blau und (smaragd-)grün aus. Man darf gespannt sein wie groß der Ansturm bei der Fortsetzung „Saphirblau“ seien wird.

Foto: Nadine Weigel

Zur Bildergalerie
  • Der Film läuft im Cineplex.

Von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr