Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Drei große Open-Air-Festivals zum Abschluss

Hessentag Drei große Open-Air-Festivals zum Abschluss

en Jacob

Herborn. Das Abschlusswochenende des Hessentags stand ganz im Zeichen von drei großen Musik-Festivals: Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier, 90er-Jahre-Stars wie „Caught in the Act“ oder „Rednex“ und zuletzt aktuelle Chartstürmer, wie DJ Felix Jaehn, Jonas Blue oder „Die Atzen“ begeisterten an drei Tagen jeweils um die 20 000 Besucher.

Voriger Artikel
OP-Benefizveranstaltung am Sonntagabend abgesagt
Nächster Artikel
Witz, Tempo und ganz viel Aktion

Jeweils 20 000 Besucher feierten an drei Tagen in der Hessentagsarena – hier bei der 90er-Jahre-Party.

Quelle: Jürgen Jacob

Herborn. Den Anfang machte am Feiertag die „FFH-Just 90s-Party“. Schrille Outfits, pastellfarbene Sportanzüge und Neonbrillen bestimmten das Bild. Viele der vor allem weiblichen Besucher hätten in den 90ern vieles dafür gegeben, den Mitgliedern von „Caught in the Act“ einmal so nahe zu kommen. „Früher waren sie aber besser“, erzählt die 30-jährige Martina Kurz aus Marburg, die ganz vorne an der Bühne steht.

Fesche Madln in Dirndln und stramme Jungs in Lederhosen waren beim Auftritt von Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier angesagt. Der „Mountain Man“ wusste sein Publikum zu begeistern: Schon bei „Hulapalu“ sangen die Besucher kräftig mit - und bei „I sing a Liad für di“ eröffnete Gabalier ganz offiziell die Tanzfläche. Auch wenn er es verstand, mit Gute-Laune-Musik a la „Zuckerpuppen“ oder „Verliebt, verliebt“ zum Mitsingen zu animieren, ließ er bei „A Meinung haben“ auch durchaus ernste Töne anklingen. Und auch das tragisch-emotionale „Amoi seg’ ma uns wieder“ zum Abschluss zeigte die andere Seite des Stimmungsmachers aus der Steiermark.

Am Samstagabend feierten beim „FFH-Just-White-Festival“ 25000 Besucher ganz in Weiß. Wenn auch das Wetter dem lauen Sommerabend ein jähes Ende machte, amüsierten sich die Besucher bis tief in die Nacht bei Musik von DJ Felix Jaehn, den „Atzen“, Jonas Blue und Kerstin Ott.

von Jürgen Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr