Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Internet-Einwanderer und eintausend Jahre Lyrik

Marburger Lyrikkompanie Drei Internet-Einwanderer und eintausend Jahre Lyrik

Am Samstag und Sonntag, 30. November und 1. Dezember, zeigt die Marburger Lyrikkompanie zum ersten Mal ihr neues Programm „wellenwollenwallen.de“.

Voriger Artikel
Publikum feiert ein „Supertalent“
Nächster Artikel
Märchen, Mafia und Bollywood

Peter Rollenske (von links), Jürgen Helmut Keuchel und Carsten Beckmann von der „Marburger Lyrikkompanie“.Privatfoto

Marburg. OP: Wellenwollenwallen.de: War es nötig, das neue Programm ans Internet anzudocken?

Peter Rollenske: Nun, wir haben irgendwann bei der Textsammlung für 1000 Jahre Lyrik gemerkt, wie oft wir gegoogelt haben und wie oft wir Wikipedia bemühen mussten. Das war dann irgendwann ein Running Gag, und wir haben gedacht: Das ist der Rahmen.

OP: Der Start war etwas holprig - Die Premiere kommt zwei Wochen später als geplant. Was war denn da los?

Rollenske: Tja, erst kriegt der Beckmann so‘n entzündeten Klumpfuß, dann holt sich Keuchel bei den Blues Brothers einen Muskelfaserriss - bei dem Krankenstand mussten wir einfach umdisponieren, sonst hätte ich das Ding allein schmeißen müssen.

OP: Jedes Jahr ein neues Programm, und das seit mehr als zehn Jahren. Ist das nicht ein unglaublicher Aufwand für jeweils vier, fünf Vorstellungen?

Rollenske: Der Eindruck trügt ein bisschen. Klar, im Szenario bringen wir jedes neue Programm im Schnitt drei-, viermal auf die Bühne. Dann übernehmen wir aber auch je nach Nachfrage Sachen in die nächste Spielzeit, und es kommen noch Gastspiele außerhalb Marburgs dazu. In diesem Jahr zum Beispiel führt das dazu, dass wir bis zu drei Programme parallel spielen.

OP: Worum gehts in einem Satz in „wellenwollenwallen.de“?

Rollenske: Um drei Männer, allesamt aus der Generation der Internet-Einwanderer, die sich mit viel analogem Spaß an 1000 Jahren Lyrik abarbeiten. Außerdem gibts wieder jede Menge Musik, zum Teil exklusiv für dieses Programm selbst komponiert und natürlich immer schön schräg.

OP: Wo ist diesmal eigentlich euer vierter Mann?

Keuchel: Stefan Piskorz wird demnächst zum zweiten Mal Vater. Da haben wir ihm eine Auszeit gegönnt. Wir sind eben das familienfreundlichste Unternehmen Marburgs.

Die Marburger Lyrikkompanie spielt ihr neues Programm „www.wellenwollenwallen.de“ am Samstag, 30. November, sowie am Sonntag, 1. Dezember. Die Vorstellungen im Szenario/Auflauf am Marburger Steinweg beginnen jeweils um 20 Uhr. Kartenreservierungen sind möglich unter der Rufnummer 06421/681343.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr