Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Drachen, Eistüten und Superhirne

OP-Kinderbuchtipps Drachen, Eistüten und Superhirne

Heute stellen wir Ihnen folgende Kinder- und Jugendbücher vor: Jasper Fforde: „Die letzte Drachentöterin“, Edwina Howard: „Der Krieg der Eistüten“ und Jürgen Banscherus: „Milli & Magnus. Der verschwundene Baron“.

Voriger Artikel
Die Angst der Seefahrer vor Ungeheuern
Nächster Artikel
Bühne frei für junge Talente

Jasper Fforde: „Die letzte Drachentöterin“, Edwina Howard: „Der Krieg der Eistüten“ und Jürgen Banscherus: „Milli & Magnus. Der verschwundene Baron“.

Quelle: Verlag one by Lübbe, DTV junior, Baumhaus-Verlag

Kultautor schreibt erstes Jugendbuch
Eigentlich ist (oder besser: war) der Waliser Jasper FForde Kameramann (unter anderem für den James-Bond-Hit „Golden Eye“). Seit 2001 allerdings gilt er im englischen Sprachraum als Kultautor: Damals erschien sein origineller Fantasy-Roman „Der Fall Jane Eyre“, der zum Bestseller wurde und sechs Fortsetzungen erlebte.

Jetzt hat Fforde sein erstes Jugendbuch veröffentlicht: „Die letzte Dachentöterin“. Angelegt ist der Roman um seine 15 Jahre alte Heldin Jennifer Strange als Trilogie. Die Handlung spielt in der Magierszene der Ununited Kingdoms und Jennifer ist die Leiterin einer Vermittlungsagentur für Zauberer.

Die Agentur geht schlecht, denn Magier sind irgendwie nicht mehr so gefragt, arbeiten mit fliegenden Teppichen als Pizzaboten. Ziemlich verrückt ist diese Welt, in der Jennifer plötzlich erfährt, dass ausgerechnet sie den letzten Drachen töten wird. Sehr witzig, voller schräger Typen und skurriler Wesen und haarsträubender Ereignisse.

  • Jasper Fforde: „Die letzte Drachentöterin“, Verlag one by Lübbe, 252 Seiten, 14,99 Euro (ab 14 Jahren)
 

Richtig witziger Eistütenkrieg
Kaum an der neuen Schule angekommen, lernt Jake den äußerst geschäftstüchtigen Jeremy kennen. Der versorgt die Mitschüler mit allem, was sie in der Schulkantine nicht bekommen: Süßes, Chips, Softdrinks. Bald rückt der Sommer näher und Jake freut sich auf den Strand.

Dort aber lauert der fieseste Eisverkäufer der ganzen Welt. Jake und seine Freunde beschließen, Abhilfe zu schaffen – und wer könnte die Nachfrage besser bedienen als Jeremy, der ungekrönte König aller Verkäufer? Das Geschäft blüht, zum Leidwesen des unausstehlichen Uncle Sunny.

„Der Krieg der Eistüten“ bricht aus – knallhart geht es zur Sache, sehr zur Freude der jungen Leserinnen und Leser. Denn Autorin Edwina Howard erzählt mit einem wunderbar lockeren Ton eine urkomische Geschichte über eine tüchtige kleine Rasselbande. Genau das Richtige für den Sommer. Als Zugabe hat das Buch ein schönes Daumenkino.

  • Edwina Howard: „Der Krieg der Eistüten“, DTV junior, 274 Seiten, 8,95 Euro (ab 8)
 

Super-Diebin trifft Super-Gehirn
Jürgen Banscherus schreibt sehr erfolgreich Bücher für Kinder und Jugendliche. Jetzt kommt eine neue Reihe von ihm auf den umkämpften Markt für Grundschüler: In „Milli & Magnus“ trifft eine junge Super-Diebin auf ein Super-Gehirn.

Der kleine Magnus wohnt in der als uneinnehmbar geltenden Sternenburg, in die Milli einbrechen soll. Weil sie es schafft, bittet Magnus sie, seine Leibwächterin zu werden – und beide stürzen in ein wildes, sehr kindgerecht und witzig erzähltes Abenteuer. Es wird nicht ihr letztes bleiben.

  • Jürgen Banscherus: „Milli & Magnus. Der verschwundene Baron“, mit Illustrationen von Ralf Butschkow, Baumhaus-Verlag, 84 Seiten, 9,99 Euro (ab 7 Jahren)

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr