Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Die dunklen Seiten der Seele

OP-Vorpremiere Die dunklen Seiten der Seele

Natalie Portman hat bereits einen Golden Globe für ihre Rolle als besessene Ballett-Tänzerin in „Black Swan“ erhalten. Im Interview spricht Regisseur Darren Aronofsky über Seelenabgründe.

Voriger Artikel
Anstehen für ein Autogramm
Nächster Artikel
Alter Bus und künstlerischer Übereifer

Natalie Portman, bekannt aus „Star Wars“, glänzt in ihrem neuen Kinofilm „Black Swan“ als besessene Ballett-Tänzerin.

Quelle: 20th Century Fox

Marburg. In seinem Welterfolg „The Wrestler“ zeichnete Darren Aronofsky das Porträt eines von Mickey Rourke brillant verkörperten Schwergewichtssportlers auf Abwärtskurs. Nun überrascht der US-amerikanische Regisseur in „Black Swan“ mit einem Psychothriller aus der Welt des Balletts.

OP: Nach der Welt des harten Sports in „The Wrestler“ erkunden Sie nun den Kosmos des Balletts, einer Kunst, die eher Leichtigkeit assoziiert. Hat Sie gerade dieser Kontrast gereizt?
Aronofsky: Für mich ist es kein Kontrast. In beiden Filmen geht es um Menschen, die im Rampenlicht stehen, vor allem um ihre Träume, die mitunter zu Alpträumen werden. Ich habe an beiden Filmen lange gearbeitet.

OP: Was reizt Sie an der Geschichte der jungen, von Natalie Portman gespielten Tänzerin Nina, die in New York eisern nach Ruhm als Ballerina in „Schwanensee“ strebt und sich in einem düsteren Geflecht aus wilden Pubertätsängsten, übersteigertem Ehrgeiz und den Verführungen der Sexualität verfängt?
Aronofsky: Die spannende Geschichte über die dunklen Seiten der Seele. Das ist eine Geschichte für ein großes Publikum. Wie Nina, die als weißer und schwarzer Schwan in „Schwanensee“ nach absoluter Perfektion strebt, und die dabei viele Konflikte durchmacht, geht es doch vielen. Das ist ein toller Stoff.“

OP: Was heißt Perfektion für Sie?
Aronofsky: Für mich heißt Perfektion, frei sein zu können, im jeweiligen Moment wirklich zu leben. Das ist ja ein wesentliches Ziel der Kunst ­ und auch da sehr schwer zu erreichen.“

OP: Haben Sie in dieser Hinsicht bei der Beschäftigung mit der Geschichte Ninas Neues über sich selbst erfahren?
Aronofsky: Filme zu drehen, das ist kein Spaziergang. Man kämpft sich durch einen tosenden Schneesturm. Da habe ich keine Zeit für Selbstreflexion.

von Peter Claus

Den Gutschein für die ermäßigte OP-Vorpremiere am Mittwochabend um 22.45 Uhr erhalten Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr