Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Die „Killerpilze“ im Bewegungsrausch

Konzert Die „Killerpilze“ im Bewegungsrausch

Abkühlung von den sommerlichen Temperaturen gab es am Donnerstagabend im Marburger Kulturladen KFZ nicht. Die „Killerpilze“ brachten die knapp einhundert Zuschauer mit feinem Punk-Rock zum Schwitzen.

Voriger Artikel
Ewiges Leben in Frieden und Freude
Nächster Artikel
Licht führt vom Tod zum ewigen Leben

Die „Killerpilze“ und ihre Fans kamen bei knackiger Punkmusik im KFZ ordentlich ins Schwitzen.

Quelle: Jan Bosch

Marburg. Harte Gitarrenriffs und treibende Bassläufe ließen wenig Zeit zum Verschnaufen. Vom ersten Ton bis zur fünften Zugabe gaben die Jungs Vollgas. Das forderten sie auch von ihrem Publikum. „Seid ihr bereit zu springen?“ heizte Frontmann Johannes „Jo“ Halbig (Gesang und Gitarre) direkt beim ersten Song ein.

„Ihr könnt auch tanzen, denn das ist das Ziel des heutigen Abends!“ und schon schlug Gitarrist Maximilian „Mäx“ Schlichter kräftig in die Saiten. Das Publikum ließ sich nicht ein zweites Mal zum Pogo bitten, um die Haarschöpfe wild im Takt von Drummer Fabian „Fabi“ Halbig zu schütteln.

Ihr Debüt gaben die Killerpilze 2006 als Teenie-Band mit dem Album „Invasion der Killerpilze“. Der Sound klingt mittlerweile härter und rockiger, die Texte sind reflektierter und gesellschaftskritischer. Die Zeiten der Teenie-Band liegen hinter ihnen, wie die Band an diesem Abend bewies.

Das ganze Konzert über gaben die Killerpilze ihren Fans musikalisch die „Sporen“ und legten vor, was sie von den Fans erwarteten. Auf der Bühne wurde durchweg gesprungen, getanzt und gesungen. Zeit zum Ausruhen gab es lediglich während einer Coverversion des Police-Klassikers „Walking on the Moon“. Danach wurden nochmal „tausend Prozent“ gefordert, denn die Vier kamen für gleich fünf Zugaben zurück auf die Bühne.

„Habt ihr euch genug ausgeruht“, wurde das Publikum wiederholt gefoppt: „Ihr guckt schon so müde“ und so ging der durchgehend laute Abend seinem Ende entgegen. Bei „Springt hoch“ mussten sich alle Anwesenden in die Hocke begeben, um beim Anstimmen des Refrains hochzuspringen. Krönender Abschluss der Show war ein gigantischer Sprung von Frontmann Jo von einer der riesigen Boxen. Danach entließen die Killerpilze ein sichtlich erschöpftes Publikum ins Osterwochenende.

Die Band war Monate auf Tour und ist offenbar doch kein bisschen müde. Kaum sind die mehr als 60 Konzerte zu dem im März 2010 veröffentlichten Album „Lautonom“ gespielt, legt die Band 2011 temporeich nach. „Ein bisschen Zeitgeist“ heißt der neue Silberling, der auf dem bandeigenen Label „killerpilzerecords“ produziert und Mitte März veröffentlicht wurde.

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr