Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Die Freude an der Musik fördern

Schulkonzert der MLS Die Freude an der Musik fördern

Bühne frei für die Musik: Am Mittwochabend begannen die zweitägigen Schulkonzerte der Martin-Luther-Schule (MLS) im voll besetzten Audimax der Universität Marburg.

Voriger Artikel
Gut gelaunt auf der Suche nach der Angst
Nächster Artikel
Sängerkreis mit toller Arbeit

Musik wird an der Martin-Luther-Schule großgeschrieben: Die Bläser-Klasse (oben) spielte mit viel Freude und Engagement. Und auch das Schulorchester stellte sich vor.Fotos: Bettina Preussner

Marburg. Bereits zum 21. Mal veranstaltet die Marburger Martin-Luther-Schule ihre Schulkonzerte. Am Mittwoch und Donnerstag traten insgesamt 660 Schülerinnen und Schüler im Audimax auf und gestalteten zwei ganz unterschiedliche Konzertabende.

„Bei uns hat die Musik Tradition“, sagte Schulleiter Karl Göcke bei der Begrüßung. „Wir wollen den Schülern nicht nur die Freude an der Musik vermitteln, sondern sie auch für das Musik machen begeistern.“ Er dankte der Universität Marburg, dass sie das Audimax zur Verfügung gestellt hat, da die Stadthalle wegen der Renovierungen derzeit geschlossen ist.

Den Auftakt zu dem unterhaltsamen Musikabend machte das große Schulorchester. In dem Ensemble musizieren 55 Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Birte Prigge auf klassischen Instrumenten. Das Orchester spielte den 4. Satz aus der 5. Sinfonie von Ludwig van Beethoven mit viel Engagement und Einfühlungsvermögen. Auch das bekannte Stück „Pomp and Circumstances“ von Edward Elgar spielten sie sehr gekonnt und bekamen begeisterten Applaus dafür.

Währenddessen saßen die 60 Schülerinnen und Schüler der Bläser-Klasse schon ganz aufgeregt in der ersten Reihe. Mit ihren Blasinstrumenten von Trompete bis Tuba hatten die Fünftklässler am Mittwoch ihren ersten großen Auftritt. Unter der Leitung von Jürgen Förster spielten sie mit viel Freude und Elan. Vor allem für das schmissige Stück „When the saints go marching in“ bekamen sie viel Beifall. Aber auch mit Beethovens „Ode an die Freude“ konnten sie die Zuhörer - überwiegend Familien- und Schulangehörige - begeistern.

„Die Kinder der Bläser-Klasse lernen im Regelunterricht in zwei Jahren ein Blasinstrument“, erläuterte Betina Griesel von der MLS. „Alle Blasinstrumente von Posaune über Querflöte bis Fagott sind dabei.“ Darüber hinaus lernen alle Schüler in der 5. Klasse im Musikunterricht Blockflöte. Auch diese Kinder hatten am Mittwoch ihren ersten Auftritt mit den Flöten. Des Weiteren trat am Mittwoch der große Schulchor der MLS auf. Er gab unter anderem einen Rap zum Besten, den die Schüler für ein Musik-Video eingeübt hatten.

Am Donnerstag, dem zweiten Konzertabend, präsentierten weitere Musikgruppen der MLS ihr Können. Es spielte die Big-Band der Schule sowie die große Konzertband, in der rund 100 Schülerinnen und Schüler mitwirken. Auch verschiedene Arbeitsgruppen mit ihren Schwerpunkten von Folk bis Pop waren auf der Bühne zu sehen.

„Unsere Schule bietet einen breit gefächerten Stilrahmen“, erklärte Betina Griesel. Auch vom Niveau her seien die Gruppen sehr verschieden, sagte sie weiter. Das Jazz-Quintett der Stufe 13 beispielsweise arbeite bereits sehr selbständig, und die Big-Band der Schule verdiene schon Geld mit ihren Auftritten. An der MLS, die das Prädikat „Schule mit Schwerpunkt Musik“ trägt, geben fünf Lehrer Musikunterricht. Sie werden unterstützt von vier Lehrern der Musikschule.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr